Druckspiegel - Verpackungsdruck

drupa

Technotrans präsentiert weiterentwickeltes Portfolio auf der drupa

„Empowering the future of print!”: Unter diesem Leitsatz präsentiert technotrans auf der diesjährigen drupa innovative Kühl- und Flüssigkeitstechnologie für den Offset-, Digital- und Flexodruck. Der Messeauftritt steht ganz im Zeichen nachhaltiger und wirtschaftlicher Lösungen, die neue Branchenstandards in puncto Energieeffizienz und Ressourcenschonung setzen. Beweis dafür sind unter anderem neue zukunftssichere Gerätegenerationen mit dem natürlichen, umweltschonenden Kältemittel R290, die das Unternehmen in Düsseldorf ausstellt. Darüber hinaus gibt technotrans am Messestand Einblick, wie Kundennähe und Servicequalität durch Digitalisierung maßgeblich gesteigert werden.

>>

Pluta-Sanierungsteam erzielt Lösung für up packaging und updruck

Positive Nachrichten vermelden die Sanierungsexperten Ingo Thurm und Torsten Gutmann von der Pluta Rechtsanwalts GmbH: In den Insolvenzverfahren der up packaging GmbH und der Schwestergesellschaft Unger & Pauselius Ihre Drucker GmbH („updruck“) wurden jeweils Nachfolgelösungen erzielt. Die Meinders & Elstermann GmbH & Co. KG aus Belm übernimmt beide Gesellschaften im Rahmen eines Asset Deals. Neben den zwei Standorten in Hameln bleiben damit auch alle 35 Arbeitsplätze erhalten.

>>

LogiMAT

Innovative Lösungen für Kennzeichnung und Erfassung

Mit einer hohen Bandbreite eingesetzter Technologien und Innovationen rund um das Label zeigt die AutoID-Branche auf der diesjährigen LogiMAT einen repräsentativen Querschnitt durch ihr diversifiziertes Lösungsangebot. Das Fachpublikum wird erstmals Neuheiten wie Cloud-Labeling, neue recycelte Materialkombinationen sowie wiederverwendbare Labels und RFID-Tags mit ePaper-Display zu sehen bekommen. Bei den Identifikationslösungen werden unter anderem ein modular konzipiertes Erfassungsgate und neue Multi-Range-Scanner vorgestellt.

>>

Faller Packaging präsentiert recycelbares Papier-Verschlussetikett mit Erstöffnungsschutz

Gleich zwei wichtige Anforderungen hat Faller Packaging mit dem neuen Papier-Verschlussetikett erfüllt: Die halbtransparente Lösung besteht aus einem faserbasierten, sortenreinen Material – ist also vollständig recycelbar. Zudem ist das Label manipulationssicher und entspricht damit der Norm EN 16679:2014.

>>

Erfolgreiche Digital & Webfed Technology Days bei Koenig & Bauer

Koenig & Bauer erweitert im Vorfeld der drupa das Angebot im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit und stellt entscheidende Zukunftsinnovationen vor: Die Digital & Webfed Technology Days in Würzburg ermöglichten Kunden über zwei Tage hinweg exklusive Einblicke in Technologien und Neuheiten im Verpackungs-, Dekor- und Flexodruck.

>>

Auftragseingang 2023: In Summe moderater Rückgang

Mehr Aufträge aus dem Inland und den Euro-Partnerländern, jedoch zweistelliger Rückgang der Bestellungen aus den Ländern außerhalb des Euroraums: Der deutsche Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenbau hat das Jahr 2023 mit einem Minus von real 4 Prozent im Auftragseingang abgeschlossen.

>>

drupa

Überzeugendes Line-Up für den drupa cube

Seit jeher zeigt die drupa die wichtigsten Trends im Bereich der Drucktechnologien auf, beleuchtet und bewertet sie interdisziplinär aus unterschiedlichen Perspektiven. Zentraler Diskussionsort dafür ist auch auf der drupa 2024 der cube, der als prominentes Vortragsforum Top-Voices versammelt. Hier begeistern renommierte Speaker mit einem visionären Themenspektrum und inspirierenden Vorträgen gemäß dem Motto „Engage, Entertain and Educate“.

>>

Kunststoffverpackungsindustrie zwischen Rezession und Resilienz

Das Jahr 2023 war ein schwieriges für die deutsche Kunststoffverpackungsindustrie: Die GVM Branchenstatistik Kunststoffverpackungen weist insgesamt einen Produktionsrückgang von minus 10 Prozent auf 3,8 Millionen Tonnen und einen Umsatzrückgang von minus 7,7 Prozent auf 16,8 Milliarden Euro im Vergleich zu Vorjahr aus. Für flexible Verpackungen und Folien ist die Lage noch dramatischer. Hier lag der Produktionsrückgang im vergangenen Jahr bei 12,4 Prozent bzw.14,1 Prozent. Auch die Produktion von Fässern, Kanistern und Eimern sinkt um mehr als 12 Prozent. Die Produktion von Flaschen reduzierte sich hingegen 2023 vergleichsweise milde um 3,7 Prozent.

>>

Empack 2024 in Dortmund und Hamburg

Die Verpackungsbranche ist im Umbruch: Die Kreislaufwirtschaft erfordert neue Lösungen, aktuelle gesetzliche Regelungen und Verbote ebenfalls. Umso wichtiger ist jetzt ein Überblick über den Stand der (Verpackungs-)Technik und praxisgerechte Innovationen. Diese Aufgabe übernehmen die beiden Empack-Messen in den Metropolregionen Dortmund (15.-16. Mai) und Hamburg (12.-13. Juni).

>>

FFI äußert Bedenken zu Ratsvorschlägen zur EU-Verpackungsverordnung

Als Mitglied im Forum Serviceverpackungen (FSV) äußert der FFI erneut Bedenken hinsichtlich bestimmter Vorschläge des Rates im Rahmen der laufenden Trilogverhandlungen zur EU-Verordnung zu Verpackungen und Verpackungsabfällen (PPWR). Die Ratsposition, die unter der spanischen Ratspräsidentschaft am 18. Dezember 2023 verabschiedet wurde, gibt Anlass zur Sorge, da viele der vorgeschlagenen Maßnahmen als praktisch nicht umsetzbar, wirtschaftlich nicht nachhaltig und ökologisch wenig effektiv betrachtet werden.

>>

ICE Europe 2025: Technologiegetrieben und maßgeschneidert für eine nachhaltige Zukunft

Bestärkt durch ihre letzte Ausgabe, die einen Anstieg der Besucherzahlen um 30 % verzeichnete, wird die ICE Europe vom 11. bis 13. März 2025 auf dem Messegelände München wieder stattfinden. Die 14. Internationale Converting-Messe verspricht, eine Vielfalt an maßgeschneiderten Produkt- und Verarbeitungslösungen, attraktiven Investitionsmöglichkeiten und bahnbrechenden Entwicklungen zu enthüllen. Über 70 % der Ausstellungsfläche der ICE Europe 2025 sind bereits vergeben, was die Rolle der Messe als zentrale Anlaufstelle für Innovationen in der Converting-Industrie und einzigartige Networking-Möglichkeiten in den verschiedenen Sektoren unterstreicht.

>>

DFTA-Technologiezentrum Stuttgart verteilt Rollen in der Leitung neu

Das DFTA-Technologiezentrum, seines Zeichens das europaweit einzige Science Center für den Flexodruck und räumlich angesiedelt an der Hochschule der Medien in Stuttgart, verteilt die Aufgaben im Management neu. Prof. Dr. Martin Dreher, langjähriger Leiter des Zentrums, wird ab sofort seine Expertise in der Rolle als wissenschaftlicher Berater zur Beantwortung aktueller Fragestellungen einbringen und dadurch operativ entlastet. Der ihm entstehende Freiraum soll ihm neben seinen laufenden Projekten innerhalb der Hochschule künftig ermöglichen, für den Verband eine noch engere Verzahnung zwischen Wissenschaft (Hochschule) und Industrie (Verband) zu etablieren.

>>