3D Druck News

Weergs neue Lösung zum Ersatz von Metall

Weerg erweitert sein Angebot an 3D-druckbaren Materialien um das neue Extreme™ Carbon Fiber+PA12, welches von der hauseigenen F&E-Abteilung entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um ein thermoplastisches Polymer in High-Tech-Garn, das die Vorteile der beiden Materialien, aus denen es besteht, kombiniert und optimiert und dadurch fortschrittliche mechanische Eigenschaften, Dimensionsstabilität und Beständigkeit gegen Chemikalien garantiert.

>>

Volkswagen will neues 3D-Druck-Verfahren in den nächsten Jahren in der Fahrzeugproduktion nutzen

Volkswagen treibt den Einsatz von innovativen 3D-Druckern in der Autoproduktion voran. Erstmals wurde jetzt im Stammwerk Wolfsburg das neueste Verfahren – das sogenannte Binder-Jetting – in der Teilefertigung eingesetzt. Wird beim herkömmlichen 3D-Druck von einem Laser aus metallenem Pulver Schicht für Schicht ein Bauteil aufgebaut, erledigt das beim Binder-Jetting-Verfahren ein Klebstoff. Das so entstandene Bauteil wird anschließend erhitzt und zu einem metallischen Teil geformt.

>>

3D-Druckerkonfigurator sorgt für Durchblick

Unzählige Anbieter und Hersteller verschreiben sich dem Werbeslogan „industrieller 3D-Druck“. Dabei werden oft viele unterschiedliche Anwendungen und Eigenschaften vermischt, so dass es immer schwieriger wird, einen wirklich passenden 3D-Drucker zu finden. Um hier einen besseren Durchblick für Kunststoff- und Metall 3D-Drucklösungen zu bieten, hat die encee GmbH einen eigens entwickelten 3D-Druckerkonfigurator vorgestellt.

>>

OE-A Wettbewerb 2022 gestartet

Der Wettbewerb „OE-A Competition“ geht in die nächste Runde. Gesucht werden innovative neue Produkte rund um die flexible, organische und gedruckte Elektronik. Die Anmeldung für den Wettbewerb ist ab sofort möglich. Alle Einreichungen werden auf der LOPEC 2022 und 356 Tage online ausgestellt.

>>

AM spielt seine Stärken im medizinischen Bereich voll aus

Der 3D-Druck hat gerade in den ersten Monaten der Corona-Pandemie sein Potenzial gezeigt. Mit der Möglichkeit, nahezu beliebige Datensätze zu materialisieren und damit fehlende Teile zu produzieren, wurde Additive Manufacturing (AM) zum rettenden Tool. Damit konnten schnell erste Engpässe bei Masken und Beatmungsgeräten gemildert sowie Voraussetzungen für konventionelle Serienproduktionen geschaffen werden.

>>

3D-gedruckte Medikamente in Kleinstchargen

In einem Konsortium forschen die TH Köln, die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) sowie die Firmen Merck und Gen-Plus an der Weiterentwicklung des pharmazeutischen 3D-Drucks, um hoch individualisierte Medikamente in kleinen Mengen herstellen zu können. Nach über einem Jahr stehen jetzt Polymere mit verbesserten Eigenschaften zur Verfügung, die im weiteren Verlauf getestet und optimiert werden. Auch ein erster Prototyp eines 3D-Druckers ist einsatzfähig.

>>

Universelle 3D-Druck-Software mit neuen Funktionen

Die neueste Version der Additive Manufacturing Software 4D_Additive von CoreTechnologie ist mit neuen Funktionen ausgestattet, die die gestiegenen Anforderungen der Kleinserienfertigung von 3D-Druckteilen erfüllen.

>>

Constellium erhält ISO-Zertifizierungen zur Lieferung von AHEADD®

Constellium SE gab heute bekannt, dass sein Forschungs- und Entwicklungszentrum C-TEC erfolgreich die Zertifizierungen der International Organization for Standardization, ISO, bezogen auf Qualitätsmanagement, Umweltmanagement sowie Gesundheits- und Arbeitsschutz für die Lieferung von AHEADD® Aluminiumlegierungspulver zur additiven Fertigung erhalten hat. Die Pulver sind für eine Reihe von Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt-, Automobil- und Verteidigungsindustrie entwickelt und auf spezifische Kundenanforderungen zugeschnitten.

>>

3D-Druck macht nachhaltig mobil

Ein thematisch und personell hochkarätig besetzter Fachkongress mit wegweisenden Schlüsselvorträgen ist auch 2021 das Markenzeichen der Rapid.Tech 3D. Sie lädt am 22. und 23. Juni sowohl vor Ort in das CongressCenter der Messe Erfurt als auch virtuell zur Teilnahme ein. Mit Herausforderungen und Lösungsansätzen von Additive Manufacturing (AM)  für eine klimaneutrale Mobilität greifen die Keynotes das Thema Nachhaltigkeit als Leitmotto des Kongresses auf.

>>

Qualität im 3D-Druck sichern – mit Sensoren und KI

Der 3D-Druck ermöglicht eine Produktion in Losgröße 1. Das bedeutet, dass kein Produkt dem anderen gleicht, weil jedes Teil individuell für den Kunden entworfen wird. Interessant ist das unter anderem für die Medizintechnik. Additiv gefertigte Zahnschienen, Hörgeräte und sogar Implantate lassen sich perfekt an den Körper eines einzelnen Patienten anpassen und trotzdem kostengünstig herstellen. Eine Herausforderung für Unternehmen ist allerdings die Qualitätssicherung.

>>

Weerg 3D druckt Bauteile für KM3NeT Projekt

Nikhef, das niederländische Nationale Institut für subatomare Physik, erforscht die Bausteine unseres Universums, ihre wechselseitig wirkenden Kräfte und die Struktur von Raum und Zeit. Noch immer gibt es viele Fragen zu beantworten, angefangen bei faszinierenden Themen über das Universum wie Schwarze Löcher.

>>

Forscher wollen Plastikmüll im 3D-Drucker verwenden

Eine nachhaltige Nutzung von Kunststoffen ist das Ziel: Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH wollen erforschen, wie sich Abfälle aus Thermoplasten aufbereiten, recyceln und per 3D-Druck zu neuen Produkten verarbeiten lassen. Ein neuer Forschungsbereich am Standort Hannover bietet in Zukunft den Platz und die nötige Infrastruktur. Er wurde am Freitag offiziell mit einem Video-Rundgang eröffnet.

>>