Druckspiegel - 3D Druck

Fogra Web Academy geht in die dritte Runde

Die neue Saison des digitalen Weiterbildungsangebots der Fogra ermöglicht ab Anfang September wieder Quereinsteigern und Versierten, sich montags in 60 virtuellen Kursen neues Wissen zu 3D-Druck oder künstlicher Intelligenz anzueignen und altes aufzufrischen mit Grundlagen zu Farbe oder Drucktechniken. Am 5. September 2022 startet das neue Schulungsjahr der Fogra Web Academy zum dritten Mal. Bisher haben bereits über 200 Absolventinnen und Absolventen vom breiten und praxisrelevanten Online-Kursangebot des Forschungsinstituts für ihre Praxis profitiert. An 30 Montagen findet um 9:00 Uhr und 17:00 Uhr je ein einstündiges Seminar mit Grundlagen- und Spezial-Wissen in englischer Sprache statt.

>>

Oechsler baut Kapazitäten für additive Serienfertigung auf Polymerbasis aus

Die Oechsler AG („Oechsler“), eine Unternehmensgruppe der Kunststofftechnik mit globaler Präsenz und Hauptsitz in Ansbach/Mittelfranken, baut ihre Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Additive Manufacturing-Pionier Carbon aus und erweitert so die Produktionskapazitäten in einer der weltweit größten additiven Serienfertigungen auf Polymerbasis.

>>

Symposium Additive Fertigung

Rund 130 Unternehmen informierten sich bei der gemeinsamen Veranstaltung von IHK Nordschwarzwald, HWK Karlsruhe und Leichtbau BW zum neuesten Forschungsstand im Bereich 3D-Druck. Daneben zeigten 30 Ausstellerfirmen in der Remchinger Kulturhalle das aktuelle Leistungsspektrum additiver Fertigungstechnologien in der Praxis.

>>

Beschleunigte Materialentwicklung für den 3D-Druck

Das filamentbasierte additive Fertigungsverfahren Fused Layer Modeling (FLM) erfreut sich aufgrund seiner niedrigen Einstiegshürde nicht nur bei Hobby-Usern großer Beliebtheit. Mittlerweise setzen zahlreiche Unternehmen diese Drucker zur Herstellung von Prototypen oder technischen Endbauteilen ein. Für die stete Erweiterung der Anwendungsgebiete dieser Technologie ist die Entwicklung und Qualifizierung neuartiger FLM-Materialien unabdingbar. Im Rahmen eines öffentlich geförderten Forschungsvorhabens wurde dem SKZ ein Leihextruder der Fa. Thermo Fisher Scientific zur Verfügung gestellt, der den Prozess der Materialentwicklung bedeutend beschleunigen kann.

>>

Keramik 3D-Druck leistet Beitrag zur Entwicklung sauberer Kernenergie

3D-gedruckte Keramik unterstützt europäische Forscher bei der Auslegung eines innovativen Kernreaktors. Mit diesem EU-Projekt sollen Super-GAUs unmöglich, Atommüll-Radioaktivität drastisch verringert und Isotope für die Krebsforschung erzeugt werden.

>>

Problem sucht Lösung

3D-gedruckte Bauteile ermöglichen innovative Lösungen auch im medizinischen Umfeld. Dabei sind kreative Handlungsfelder beispielsweise für Implantate, Simulatoren und Operationshilfsmittel entstanden, die bei optimaler Kenntnis und Nutzung der Drucktechnologien neuartige medizinische Möglichkeiten eröffnen. Ansätze hierfür bietet die SKZ-Fachtagung „3D-Druck - Was Mediziner erwarten“ am 5. Juli in Würzburg.

>>

Oechsler: 3D-Pads für neuen Outdoor-Rucksack von Jack Wolfskin

Die Oechsler AG („Oechsler“), eine Unternehmensgruppe der Kunststofftechnik mit globaler Präsenz und Hauptsitz in Ansbach/Mittelfranken, setzt auf die 3D-Drucktechnologie von Carbon, um in die additive Serienproduktion von Rückenpolstern für Rucksäcke von Jack Wolfskin einzusteigen. Für sein neues Modell „3D Aerorise 40“ sowie für die gesamte „Aerorise“- Rucksackserie setzt der deutsche Outdoor-Hersteller auf additive Fertigung. Die neuen Rucksäcke von Jack Wolfskin sind mit vier innovativen, 3D-gedruckten Rückenpads ausgestattet, die von Oechsler mit der 3D-Drucktechnologie von Carbon hergestellt werden. Die Pads sind für die angrenzenden Körperzonen optimiert und setzen neue Maßstäbe in Ergonomie und Tragekomfort bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion.

>>

VDMA gründet Fachverband Additive Manufacturing

In der industriellen Produktion nehmen additive Fertigungsverfahren (Additive Manufacturing, AM) national und international eine immer wichtigere Rolle ein. In vielen Industriezweigen wird die Herstellung von komplexen Teilen und Strukturen erst durch 3D-Druck und all seine Spielarten ermöglicht. Deutsche und europäische Unternehmen sind hier führend in der technologischen Entwicklung – und die Mitglieder des VDMA spiegeln dies wider. Um ihr Potenzial noch weiter auszuschöpfen und das Netzwerk der Unternehmen zu stärken, gründet der VDMA nun eigens einen Fachverband Additive Manufacturing, der von Dr. Markus Heering als Geschäftsführer geleitet wird.

>>

Mercedes zertifiziert CAD-Konverter von CoreTechnologie

Die aktuelle Version der Konvertierungssoftware 3D_Evolution des deutsch-französischen Software-Herstellers CoreTechnologie wurde von der Mercedes Benz AG zertifiziert. Die Zertifizierung bezieht sich auf den Datenaustausch mit dem JT 10.5 Datenformat für Modelle, die mit den CAD-Systemen Catia V5 und Creo erzeugt wurden.

>>

Nachhaltiger Strukturwandel mit Additive Manufacturing

Mehr als 2.500 Gäste besuchten Kongress und Messe der 18. Rapid.Tech 3D vom 17. bis 19. Mai 2022 in Erfurt. Sie informierten sich über neue Produkte und Leistungen des Additive Manufacturing (AM) bei 97 Ausstellern aus elf Ländern. 13 Unternehmen waren aus dem Ausland nach Thüringen gekommen, darunter Firmen aus den USA, aus Großbritannien, Österreich und der Schweiz. Sehr gut nahmen die Besucher das Kongressangebot an. Hier wurden mehr Gäste als zum letzten Live-Kongress 2019 registriert.

>>

Potenziale der additiven Fertigung nutzen

Drei Fraunhofer Institute (darunter das Fraunhofer IGCV, das Fraunhofer IPT und das Fraunhofer IAPT) verfassten zusammen mit der ETH Zürich in Kollaboration mit dem Weltwirtschaftsforum ein White Paper, das ungenutzte Potenziale der additiven Fertigung aufzeigt. Das am 20.1.2022 veröffentliche Dokument „An Additive Manufacturing Breakthrough: A How-to Guide for Scaling and Overcoming Key Challenges“ soll führende Vertreterinnen und Vertreter der Fertigungsindustrie und Politik aus dem Netzwerk des Weltwirtschaftsforums ansprechen.

>>