NEWS

Überlegene Versandraumtechnik


Mit dem Zeitungsverlag Bartaman Pvt. Ltd. in der Metropole Kolkata hat Ferag einen weiteren indischen Kunden von seiner Versandraumtechnik überzeugen können. In seiner neu erbauten und komplett neu ausgestatteten Druckerei setzt Bartaman jetzt auf die Module HPC High Performance Conveyor, HPS High Performance Stacker und JobStrap.


Die Tageszeitung Bartaman Patrika wurde erst 1984 gegründet und ist heute die zweitgrößte Tageszeitung im indischen Bundesstaat Westbengalen. Sie erscheint in der Landessprache Bengali in einer Gesamtauflage von über 670.000 Exemplaren (2017). Bartaman Patrika wird in fünf unterschiedlichen Regionalausgaben publiziert und an fünf Standorten gedruckt. Neben Kolkata, der Hauptstadt des Bundesstaates, sind dies die Städte Malda, Midnapore, Burdwan und Siliguri. Die Agglomeration Kolkata (früher: Kalkutta) westlich des Gangesdeltas ist der drittgrößte Ballungsraum Indiens mit 14,1 Mio. Einwohnern (2011).

Der Markt für regionale Tageszeitungen in den verschiedenen indischen Landessprachen (neben Bengali – unter anderem Hindi, Urdu, Tamil oder Sanskrit) floriert und ist laufend in Bewegung. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate für dieses Marktsegment lag in den vergangenen Jahren bei acht Prozent. Neun der zehn größten indischen Tageszeitungen sind Regionalblätter.

Auf Grund der Größe des Landes und der teils schwierigen logistischen Bedingungen gibt es sehr viele Zeitungsdruckereien, welche die Regionalausgaben überwiegend mit kleineren Maschinen von Maschinenherstellern aus Asien produzieren.

Passend für indische Anforderungen

2018 hatte der Verlag Bartaman Pvt. Ltd. eine umfangreiche Investition in eine neue Druckerei in Kolkata beschlossen. Dafür wurde in Technik europäischer Hersteller investiert. So für den Druck in eine Zeitungsdruckmaschine von Typ Manroland Cromoman 4-1 mit drei Drucktürmen zum Druck von jeweils bis zu 24 Seiten. Es ist die vierte Maschine dieser Baureihe für Indien und sie ist auf die regionalen Gegebenheiten abgestimmt – sie passt mit ihrer Parterre-Bauweise in vorhandene Produktionsgebäude, kommt mit Stromspannungsschwankungen klar und ebenso mit dem in Indien verfügbaren Zeitungsdruckpapier.

Auch die Versandraum-Anlage von Ferag, für die sich Bartaman Pvt. Ltd. im Falle ihres Standortes Kolkata erstmals entschieden hat, ist an die besonderen Anforderungen der indischen Kunden angepasst. Ferag lieferte unter anderem

  • zwei Kreuzleger HPS High Performance Stacker
  • zwei Banderoliereinheiten JobStrap N-RT mit AVT SA03 Folieneinschlagmaschinen und
  • eine 63 Meter lange HPC Taktförderlinie, welche die Übergabestation am Rotationsausgang, die beiden Kreuzleger und eine separate Ausgabestation verbindet.

Als „überlegen erwiesen“

Zu den Gründen, warum sich das erfolgreiche westbengalische Verlagshaus erstmals für Technik von Ferag entschieden hat, sagt Bartamans Direktor Abhijit Bhattacharya: „Zu den Auswahlkriterien für die Versandraumtechnik gehörten der Produktionsbetrieb des Lieferanten, seine technischen Lösungen für Hard- und Software und die Servicedienstleistungen, die er während und nach der Installation erbringen kann.“ Nachdem man mehrere Ferag-Anwender besucht hatte, und auf Grund des Feedbacks habe sich das Ferag-Versandraumsystem als allen anderen erhältlichen System überlegen erwiesen.

Direktor Abhijit Bhattacharya weiter: „Der ganze Kaufprozess – angefangen vom Angebot bis hin zur Anlieferung der Technik am Aufstellort – war sehr zufriedenstellend. Jeder Aspekt wurde sehr professionell gehandhabt und alle Vorgaben, denen vor der Installation entsprochen werden sollte, wurden sehr klar kommuniziert. Die Installation selbst wurde dann genau innerhalb des festgelegten Zeitraums perfekt ausgeführt.“

„Sehen uns bestätigt“

Nach wenigen Monaten Bauzeit hat die neue Druckerei im Mai 2019 ihren Betrieb aufgenommen. Zu den Erfahrungen im Umgang mit der Ferag-Technologie ergänzte Abhijit Bhattacharya, dass der „Output hervorragend“ sei. Jedes noch so kleine Problem sei durch die Ferag-Ingenieure unverzüglich und mit der notwendigen Unterstützung gelöst worden. „Alles in allem sehen wir uns damit in unserer Entscheidung zur Investition in dieses System vollkommen bestätigt.“

sbr / 09/12/2019