NEWS

Digitaldruck für hohe Qualitätsansprüche


Bei der Wolf-Gruppe in Ingelheim ergänzt eine Nexpress 2500 von Kodak den hochqualitativen Bogenoffset für ein vielfältiges Leistungsspektrum.


Digitaldruck ist für die K. Wolf GmbH nichts Neues. Schon seit dem Jahr 2000 druckt der in Ingelheim am Rhein beheimatete Betrieb digital in Schwarzweiß und Farbe. Neu ist jedoch die digitale Produktionsfarbdruckmaschine, die Ende letzten Jahres aufgestellt wurde und ein umfangreiches Aufgabenpensum zu bewältigen hat.


Das Unternehmen habe, wie Geschäftsführer Thorsten Winternheimer ausführt - das Bild zeigt ihn links mit Hans-Christoph Frank, ebenfalls Geschäftsführer, an der neuen Maschine -, in den vergangenen zehn Jahren in der Gruppe mit heute insgesamt 60 Beschäftigten um das Kerngeschäft Druck und Weiterverarbeitung herum diverse Satelliten – Marken, Unternehmen und Webshops – etabliert. Diese richten sich mit Produkten oder Dienstleistungen, die alle in irgendeiner Weise mit dem Druck zu tun haben, an unterschiedliche Zielgruppen. 


So widmet sich etwa die Melsbach Wolf GmbH dem Apothekenbedarfshandel (Werbemittel, Druckerzeugnisse, Verpackungen) und Wolf Präsente mit Standorten in Ingelheim und Berlin ist ein Verlag für Geschenkartikel, die an den Einzelhandel vertrieben werden. Unter der Marke "Wolf-Collection" werden hochwertige, kreative Werbemittel und Geschenkartikel entwickelt, hergestellt und vermarktet, während die Marke "Wolf Manufaktur" für Printprodukte steht, die u.a. mittels Letterpress, Heißfolien- oder Blindprägung, Reliefstanzung, Laserstanzung oder Lackierungen hochveredelt werden. Bei diesen und weiteren Geschäftsaktivitäten bilden der Offsetdruck im B3- und 50 x 70-cm-Format sowie der Digitaldruck das Zentrum.


Vielseitiger Qualitätsdruck


"Wir haben ein zuverlässiges, produktives Arbeitstier gesucht, mit dem wir in Ergänzung unserer Offsetkapazität den qualitativ anspruchsvollen Druck von kleineren Auflagen für unsere verschiedenen Produktgruppen und Marken bewältigen können", so Winternheimer. "Wir testeten eine ganze Reihe von digitalen Farbdrucksystemen. Letztlich war es eine ganz enge Entscheidung zwischen zwei Herstellern. Ausschlaggebend war neben der guten Übereinstimmung der Druckergebnisse mit dem Offset die Bandbreite der auf der Nexpress bedruckbaren gleichen Offsetmaterialien und -grammaturen. Diese ist nach unserem Eindruck um einiges größer als bei anderen Maschinen. Das ist für unser klassisches Geschäft wichtig, aber z.B. auch für den neuen Webshop www.packung24.de, den wir vor Kurzem gestartet haben. Auf der Online-Plattform können Kunden individuell angepasste Faltschachteln in kleinen Losgrößen ordern. Dank des Digitaldrucks auf der Nexpress kann das Angebot schon bei 1 Stück beginnen."


Die Ingelheimer Druckerei hat die Nexpress 2500 mit der Light Black HD Dry Ink im fünften Druckwerk. Diese sorgt für eine optimierte Wiedergabe von Hauttönen in Farbbildern sowie von Tonwertübergängen in Schwarzweißbildern. Auf dem digitalen Front-End der Druckmaschine läuft die neueste Systemsoftware "15". Diese Version unterstützt neben einem optimierten Farbpasser eine große Farbstabilität sowie Smart-RGB für optimierten Druck von RGB-Farbbildern.


"Bei uns steht die schnelle Produktion kleiner Auflagen mit hohen qualitativen Ansprüchen im Vordergrund. Dabei geht es uns primär darum, kleine Aufträge bei häufigen Jobwechseln mit geringstmöglichem Vorstufen-, Vorbereitungs- und Rüstaufwand zu drucken und sie anschließend sofort weiterverarbeiten und/oder veredeln zu können. Hier ist der Digitaldruck natürlich prinzipiell im Vorteil und die unkomplizierte, intuitive Bedienung der Nexpress hilft uns zusätzlich", sagt der Geschäftsführer.


Integration in die Workflow-Infrastruktur


Um einen reibungslosen Fluss der Druckdateien zur Nexpress sicherzustellen, wurde das digitale Front-End der Druckmaschine mit  dem Prepress-Workflow der Druckerei Wolf integriert. Bei Letzterem handelt es sich ebenso um eine Eigenentwicklung wie beim Management-Informationssystem. Das in Kooperation mit einem Softwarehaus entwickelte System wird unter dem Produktnamen "Keyline" auch anderen grafischen Betrieben als SAAS-Lösung angeboten.


Winternheimer zur weiteren Integration der Digitaldruckmaschine in den Produktionsworkflow: "In der endgültigen Ausbaustufe ab dem zweiten Quartal werden grundsätzlich unsere Kundenberater selbst die Produktion von Druckjobs  auf der Nexpress auslösen können."

saj / 12.01.2016