NEWS

Lonnemann übernimmt Vermögen und Geschäft bei Cramer


Das inhabergeführte Medienhaus Lonnemann aus Selm hat die Vermögenswerte und den Geschäftsbetrieb des insolventen Druckhauses Cramer aus Greven übernommen. Entsprechende Verträge haben der Insolvenzverwalter Michael Mönig und Hubert Lonnemann, Inhaber des Medienhauses, notariell vereinbart.


Mit der Übernahme kann Mönig den Standort in Greven sowie alle 75 Arbeitsplätze sichern. Die Mitglieder des Gläubigerausschuss hatten am 11. September bereits ein Angebot des bisherigen Geschäftsführers des Druckhauses Cramer vorläufig angenommen, ein final ausgehandelter Kaufvertrag existierte aber noch nicht. Lonnemann aber hatte kurzfristig ein besseres Angebot abgegeben, das vom vorläufigen Insolvenzverwalter Mönig geprüft und dann den Mitgliedern des Ausschusses auf einer extra einberufenen Sitzung vorgelegt wurde. Die Mitglieder des Gläubigerausschusses haben das Angebot dann einstimmig angenommen.

"Auch wenn die kurzfristige Entscheidung für das neue Angebot auf den ersten Blick ungewöhnlich ist, war der Investorenprozess im Bieterverfahren bekanntermaßen weiterhin geöffnet. Es waren auch noch keine Verträge unterzeichnet. Für die Gläubiger und für die Beschäftigten bietet das neue Angebot des Investors Vorteile und nur das ist entscheidend ", sagt Insolvenzverwalter Mönig.

Der neue Investor sieht gute Chancen für das Unternehmen. "Wir kennen das Unternehmen und die Branche. Das Druckhaus Cramer hat nun in seiner neuen Struktur mit einer angepassten soliden Finanzbasis gute Voraussetzungen, sich am Markt wieder durchzusetzen", sagt Hubert Lonnemann, Inhaber des Medienhauses Lonnemann und neuer Eigentümer des Druckhauses Cramer.

Die Verantwortlichen des Druckhauses Cramer aus dem westfälischen Greven hatten Mitte Juli 2014 beim zuständigen Amtsgericht Münster Antrag auf ein Insolvenz-Planverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Mit diesem Antrag wollte das Unternehmen die erforderliche Zeit gewinnen, um einen genauen Sanierungsplan zu erarbeiten, mit dem das Unternehmen künftig wettbewerbsfähig aufgestellt ist. Das Gericht bestellte daraufhin Rechtsanwalt Michael Mönig zunächst zum vorläufigen Sachwalter.

Entgegen der ursprünglichen Absicht der antragsstellenden Geschäftsführung hat Mönig die Sanierung des Unternehmens nicht in Eigenverwaltung über einen Insolvenzplan realisiert, sondern durch eine übertragende Sanierung, da er nach Insolvenzantrag verschiedene Anfragen potenzieller Investoren erhalten hat. Formell wurde Mönig dadurch zum vorläufigen Insolvenzverwalter. In Absprache mit den Verantwortlichen des Druckhauses Cramer hat Mönig im Interesse aller Beteiligten dann einen Investorenprozess im Bieterverfahren eingeleitet. So hat er Zeit gewonnen und konnte schnell das optimale Ergebnis sowohl für das Unternehmen als auch für die Gläubiger erzielen.

Mitte September setzte sich dann zunächst der ehemalige Geschäftsführer mit seinem Übernahmekonzept einstimmig bei den Vertretern des Gläubigerausschusses gegen verschiedene Mitbewerber durch. Kurz vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens konnte Insolvenzverwalter Mönig dem Gläubigerausschuss kurzfristig ein weiteres Angebot vorlegen, das die Mitglieder dann einstimmig angenommen haben.

Voraussetzung für den erfolgreichen Investorenprozess war es, dass es Mönig gemeinsam mit der Geschäftsführung und den Sanierungsexperten Hubertus Bange von Lauscher Schürmann Partnerschaft und Stefan Burk, Vorstand der Burk AG gelang, den Geschäftsbetrieb im vorläufigen Insolvenzverfahren zu stabilisieren und uneingeschränkt fortzuführen. Das Insolvenzverfahren wurde vom Amtsgericht Münster zum 1. Oktober 2014 eröffnet. Der bisherige vorläufige Insolvenzverwalter Michael Mönig wurde zum Insolvenzverwalter bestellt.

Das Druckhaus Cramer ist ein Familienbetrieb, der seit mehr als hundert Jahren im Münsterland ansässig ist. Mit 75 Beschäftigten bietet das Unternehmen eine große Bandbreite verschiedener Druckprodukte, crossmediale- und Vorstufendienstleistungen sowie die unterschiedlichsten Möglichkeiten der Weiterverarbeitung.

atz / 06.10.2014