NEWS

(16.07.2020 / sbr)

Enorme Effizienzsteigerung für Vorstufe und Druck

Produktionsschritte vernetzen, manuelle Berührungspunkte reduzieren, Prozesse automatisieren und agiler machen – FIBO Druck verfolgt seit Jahren bei Neuinvestitionen diese Ziele. Die Druckerei mit Sitz in Neuried bei München und 35 Beschäftigten agiert als schlagkräftiger, reaktionsschneller Komplettdienstleister am Markt.

Gemäß dem Motto „Wir können alles – und das nur sehr gut“ zeigt man sich auch für spezielle Kundenwünsche aufgeschlossen und bietet zusätzlich zum typischen Leistungsspektrum einer Akzidenzdruckerei anspruchsvolle Veredelungen sowie komplexe Versand- und Logistikservices an. Die Druckproduktion läuft zum größten Teil auf einer Achtfarben-Bogenoffsetdruckmaschine mit Dispersionslackierwerk im Format 750 x 1.060 mm. Der für kleine, schnelle Auflagen genutzte Digitaldruck rundet die Druckkapazität ab.

Vollständig automatisierte Druckformherstellung im Fokus

Im Offsetbereich hat FIBO Druck einen Bedarf von rund 40.000 Druckplatten im Jahr. Da leuchtet es ein, dass nach Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung in der Druckformherstellung und Bereitstellung der Platten für den Druck gesucht wurde, als im Jahr 2019 der bis dahin genutzte Plattenbelichter zehn Jahre alt und die Ersatzteilversorgung für diese Maschine problematisch wurde.

„Unser früherer CTP-Belichter hatte fünf Plattenkassetten, die unsere Mitarbeiter immer von Hand befüllen mussten. Nach der Bebilderung trug ein Mitarbeiter die Platten auftragsbezogen zusammen und stapelte sie in einen Kasten. Dann hat sie der nächste Mitarbeiter geholt, abgekantet, wieder sortiert, beschriftet und an die Druckmaschine gebracht. Irgendwann hat sie dann der Drucker in die Maschine genommen. D. h. die Platten mussten vier- bis fünfmal in die Hand genommen werden bis sie im Druck waren“, schildert FIBO Druck-Geschäftsführer Robert Bockmaier. „Deshalb schwebte mir eine Lösung vor, die sowohl das Laden und Bebildern als auch das Sortieren und weitere Handling der Platten so weit wie nur möglich automatisiert.“

Ohne manuelle Berührungspunkte bis an die Druckmaschine

Im Juni 2019 war es so weit: FIBO Druck nahm einen Kodak Magnus Q800 Plattenbelichter mit Inline-Registerstanzung und einem vorgeschalteten automatischen Einzelpalettenlader (Single Pallet Loader, SPL) in Betrieb. Die CTP-Anlage von Kodak wurde nahtlos in eine vollständig automatisierte Plattenstraße von Beil Registersysteme integriert. Nachdem sie den Magnus Q800 verlassen haben, werden die Platten in dieser Linie abgekantet, sortiert und auftragsspezifisch auf Plattenwagen abgestapelt, auf denen die Drucker sie bequem an die Druckmaschine befördern können. Damit dem Magnus Q800 Plattenbelichter in der X-Speed-Version (45 Platten/h Durchsatz) für längere Zeit nicht der Plattennachschub ausgeht, hält der Palettenlader bis zu 1.200 Druckplatten einschließlich Zwischenpapier für den automatischen Ladevorgang bereit. Aufgrund dieser Kapazität muss bei FIBO Druck nur etwa alle eineinhalb Wochen ein Palettenwechsel erfolgen.

„Durch die Automatisierung der Plattenherstellung und -logistik konnten wir einen Mitarbeiter einsparen, den wir jetzt anderweitig einsetzen“, sagt Robert Bockmaier. „Die Platten gingen früher durch fünf Hände, und heute werden sie zum ersten Mal angefasst, wenn sie an der Druckmaschine von einem unserer insgesamt zwölf Plattenwagen genommen werden. Außerdem hat die durchgehende Automatisierung dafür gesorgt, dass die Platten keine Kratzer infolge einer manuellen Handhabung mehr abbekommen.“

Eine Herausforderung, so der Geschäftsführer, sei es gewesen, die gesamte neue CTP- und Logistikstraße in den vorhandenen begrenzten Räumlichkeiten unterzubringen. In dieser Hinsicht habe sich die kompakte Bauweise des Magnus Q800 und des automatischen Palettenladers ebenso als Vorteil herausgestellt wie die Erübrigung einer Plattenverarbeitungsanlage. FIBO Druck ist nämlich schon seit dem Frühjahr 2018 Anwender von prozessfreien Kodak Sonora Platten. Sie wurden nach intensiven Anwendungstests eingeführt und ersetzten einen sog. chemiefreien Plattentyp, der in einer Plattenverarbeitungsanlage mit einer speziellen Auswaschlösung in den druckfertigen Zustand gebracht werden musste.

Prozessfreie Sonora X Platte passt ideal ins Konzept

„Unser Hauptantrieb für den Wechsel zu prozessfreien Platten von Kodak war, die Plattenverarbeitungsanlage und den damit verbundenen enormen Reinigungs- und Wartungsaufwand loszuwerden – und natürlich auch die Entsorgung der Plattenchemie“, erläutert Robert Bockmaier. Die Sonora X Platte harmoniert perfekt mit der automatischen Plattenlogistik; der Schichtkontrast der bebilderten Platten reicht aus, um Barcodes mit Auftragsinformationen zuverlässig für die maschinelle Sortierung zu lesen.

Mit der Sonora X Platte erzielt FIBO Druck eine hohe Druckqualität, wobei vorwiegend im 70er- und 80er-AM-Raster, aber auch mit einem Hybridraster mit 90 und 120 L/cm gedruckt wird. Obwohl bei dem Betrieb eher kleine und mittlere Auflagen die Regel sind, attestiert Robert Bockmaier der prozessfreien Platte eine hohe Auflagenbeständigkeit: „Wir haben schon Auflagen bis 250.000 problemlos gedruckt. Außerdem zeichnet sich die Sonora X nach unseren Erfahrungen durch eine sehr hohe Reproduzierbarkeit bei der Produktion nach dem ProzessStandard Offsetdruck aus, da die Variablen der traditionellen Plattenentwicklung entfallen.“ Nach rund einem Jahr Einsatz der neuen CTP- und Automatisierungstechnik vor dem Druck zieht Robert Bockmaier eine positive Bilanz, die Erwartungen in Bezug auf Kosteneinsparungen und organisatorische Vorteile seien eindeutig erfüllt.