NEWS

(13.12.2019 / sbr)

Heidelbergs Fire-Familie befeuert die Vorfreude

Weihnachten steht vor der Tür. Um die Vorfreude emotional zu verstärken, werden sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich individuelle Aufmerksamkeiten und Post versandt. Hier punkten Druckereiangebote, die mit innovativen Anwendungen ein vielseitiges Spektrum abdecken. Mit den Digitaldrucksystemen der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) – der Primefire 106 , der Versafire und der Gallus Labelfire – lassen sich personalisierte und individualisierte Druckprodukte erstellen, die durch Kreativität und höchste Qualität auffallen und emotional wirken.

Türchen für Türchen – personalisierte Adventskalender erfreuen 24 Tage

Die Produktion von Weihnachtskalendern besteht bei colordruck Baiersbronn bereits seit 2005, gedruckt auf Speedmaster Maschinen im Offsetdruck. Im Jahr 2009 übernahm der europaweit tätige Verpackungsdienstleister über den neu geschaffenen Geschäftsbereich „Packaging Service“ auch die Konfektionierung und befüllte die Kalender mit entsprechenden Leckereien und kümmert sich um den Versand. Vor drei Jahren erweiterte sich colordruck Baiersbronn um den Geschäftsbereich „Packaging Digital“ und bietet hier mit dem Online-Shop „Design your Packaging“ innovative Verpackungen ab Auflage 1 an. „Seit 2018 können unsere Kunden über unseren Web-to-Pack-Shop individualisierte Weihnachtskalender bestellen,“ erklärt Geschäftsführer Thomas Pfefferle. „Somit können Privat- als auch Geschäftskunden personalisierte Grußbotschaften verfassen, die als emotionales Geschenk sehr gut ankommen. Wir sind begeistert von der Kreativität der Kunden und über deren positives Feedback.“ Die Produktion in diesem Jahr hat sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt und colordruck Baiersbronn konnte so neue Kundengruppen gewinnen, verstärkt auch im B-to-B-Bereich.

Gedruckt wird auf der Primefire 106 mit einer Grammatur von 350 g/m2. „Hier unterstützt uns das große 3b-Format, die hohe Konstanz und Reproduzierbarkeit der Farben, deren Leuchtkraft und die hohe Materialvielfalt,“ bestätigt Tom Streefkerk, Leiter Packaging Digital. Das 3b-Format ermöglicht es colordruck Baiersbronn in der Weiterverarbeitung auf Stanzwerkzeuge zurückzugreifen, die bisher für Offsetdruck-Produkte eingesetzt wurden.

Neben dem Digitaldruck werden auch im Offsetdruck Premiumverpackungen mit vier hochautomatisierten Speedmaster Maschinen der neuesten Generation hergestellt. „Uns verbindet mit Heidelberg ein partnerschaftlicher und konstruktiver Austausch“, bestätigt Thomas Pfefferle. „Gemeinsam haben wir das zukunftsweisende Zusammenspiel zwischen Offset und Digital erarbeitet.“ Durch die Integration von Offset- und Digitaldruck konnte colordruck Baiersbronn an Flexibilität gewinnen und seine Effizienz in jeder Auflagengröße signifikant steigern.

Weihnachtsmailings starten durch

Die Berliner Druckerei Magentur hat sich rein auf den Digitaldruck spezialisiert. Seit Gründung im Jahr 2002 sind mittlerweile zehn Mitarbeiter an Bord. „Wir machen alles, was die großen Online-Druckereien nicht anbieten,“ erklärt Prokurist Gideon Dopslaf, der den Betrieb von seinem Vater übernommen hat und bereits im sechsten Jahr erfolgreich führt. Zu den Kunden gehören unter anderem Agenturen, Künstler und Kunststudenten, die besondere Anforderungen an veredelte und hochqualitative Druckapplikationen auf unterschiedlichsten Materialien mit sich bringen. Als erste Druckerei war Magentur übrigens auch auf der Fashionweek in Berlin vertreten und ist auch fortan für Unternehmen in der Modebranche tätig. Etwa die Hälfte der Aufträge ist Tagesgeschäft mit Büchern, Soft- und Hardcover, die andere Hälfte sind personalisierte und individualisierte Produkte. „Gerade zu Weihnachten produzieren wir sehr viele Mailings für B-to-B-Kunden mit individueller Ansprache, als Postkarten mit einem Rabattcode oder Gutscheinen,“ so Dopslaf. Die Auflagen liegen hier zwischen 10.000 und 50.000. Allein in den letzten beiden Wochen sind über 150.000 Postkarten produziert worden. Ein großer Anteil davon auf der Heidelberg Versafire, die unter anderem durch die hohe Applikationsvielfalt mit fünf Sonderfarben, wie Weiß und Lack, mit der Bannerfunktion und dem Broschüren-Finisher die Kunden überzeugt.

Ein wichtiger Kunde der Druckerei ist das innovative Start-up MyPostcard. Über eine entsprechende App können sich die Kunden ihre Postkarten mit ihren eigenen Bildern selbst gestalten oder aus etlichen Layouts auswählen und nach dem Druck umgehend versenden lassen. „Urlaubsgrüße sind etwas einfacher gehalten, aber gerade zu Weihnachten geht es eher um teurere Klappkarten, die wir dann auch mit Umschlag versenden,“ berichtet Dopslaf. 10.000 Karten am Tag sind hier keine Seltenheit und kurz vor Weihnachten verdoppelt sich die Menge nochmals. „Die Versafire zeigt sich hier als zuverlässiges Arbeitstier, das gegenüber anderen Digitaldrucksystemen eine breite Substratvielfalt verarbeitet, einfach zu bedienen ist, sehr stabil läuft und ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bei stets überzeugender Qualität bietet.“

Vor allem schätzt die Agentur die enge und zuverlässige Zusammenarbeit mit Heidelberg, die Dopslaf als ausnahmslos sehr gut bewertet. „Wenn die Aufträge weiterhin so gut laufen, dann überlegen wir uns mittelfristig in ein bis zwei Jahren in eine Versafire EP zu investieren,“ umreißt Dopslaf die zukünftigen Planungen. Gerade die Klappkarten haben über die letzten fünf Jahre um 20 Prozent zugelegt.

Jetzt wird es gemütlich – Etiketten für Weihnachts- und Wintersmoothies

Das hybride Etikettendrucksystem Gallus Labelfire gibt Etikettendruckern und -Weiter-verarbeitern die Flexibilität, konventionelle Druck- und Veredelungsverfahren wie Flexodruck, Siebdruck und Kaltfolienveredelung mit den Möglichkeiten des UV-Inkjet-Digitaldrucks zu verbinden. So zeigte Gallus auf der Messe Labelexpo Europe 2019 in Brüssel, wie das Drucken von voll-variablen Daten mit der Gallus Labelfire funktioniert. Bei der “Your Smoothie” Kampagne änderte ein Selbstklebeetikett im fortlaufenden Druck das Design, je nach Art und Menge der Zutaten, das bedeutet, dass jedes Etikett sich von dem vorherigen unterscheidet. Als Beispiele wurden auch Musteretiketten für Weihnachts- und Wintersmoothies produziert.

Auch „Industrial Variable Data Printing“ ist standardmäßig mit der Gallus Labelfire möglich. So können selbst sehr kleine Losgrößen oder Print-Produkte mit wachsender Nachfrage wie Barcodes, 2D-Codes oder serialisierte aber auch personalisierte Etiketten mit der Gallus Labelfire gedruckt werden.

Dank der modularen Bauweise - von Rolle zu Rolle oder von Rolle zum fertig gestanzten Etikett - lässt sich die Gallus Labelfire ideal auf individuelle Bedürfnisse anpassen: Von rein Digital- bis hin zur voll ausgestatteten Hybrid-Druckmaschine, die Gallus Labelfire kann mit der kompletten Bandbreite an konventionellen Weiterverarbeitungs- und Veredelungsmöglichkeiten ausgerüstet werden. Das sind z.B. Primer, Schmuckfarben, Sicherheits- oder Kaltfolienelemente, Spotfarben, Lackauftrag, Kaschierung oder Laminierung.

Die Gallus Labelfire wurde auf der Labelexpo mit integrierter Digital Embellishment Unit (DEU) gezeigt. Mit dem speziell für den Digitaldruck optimierten Verfahren des Inline-Finishing können Selbstklebeetiketten auf der Gallus Labelfire nun inline lackiert, veredelt und weiterverarbeitet werden. Im Gegensatz dazu stehen die vielen am Markt befindlichen digitalen Etikettendruckmaschinen, die ausschließlich digital drucken und die Weiterverarbeitung des Etiketts in einen nachgelagerten Prozess angliedern. Somit sind beim digitalen Druck von veredelten Etiketten schnellere Produktionszeiten garantiert, verbunden mit weniger Makulatur.