NEWS

QIPC: Sicherheit und Kontinuität


Ein modernes, innovatives, bildbasiertes Schnittregisterregelungssystem, das auch in den kommenden Jahren weiter unterstützt wird: Das ist es, was Q.I. Press Controls (QIPC), der niederländische Spezialist für Mess- und Regelsysteme für die Druckindustrie, an die zur Tamedia-Gruppe gehörende Schweizer Druckerei Centre d'Impression Lausanne liefert. Die Druckerei nutzte bis dato eine Schnittregisterregelung des Maschinenherstellers, die jedoch nicht mehr unterstützt wird.


Investitionen in die 'Future of Print'

Die grafische Industrie ist noch in vollem Gange. Einige Parteien verlagern ihren Fokus, andere wenden sich von der Industrie ab und wieder andere investieren weiterhin stark in Innovation und Entwicklung. Die Mess- und Regelsysteme von QIPC haben sich in Bezug auf Kosteneinsparungen, Effizienz und Qualitätssteigerung mehr als bewährt, heißt es beim Unternehmen. „Und wir werden auch in Zukunft in die Druckindustrie investieren“, sagt Harold Drinhuyzen, Area Sales Manager bei QIPC, denn: „Wir glauben an die Zukunft des Drucks.“

Gesamtlösung

Tamedia glaubt auch an die Zukunft des Druckens und strebt einen wettbewerbsfähigen und modernen Maschinenpark an. „Wir haben bereits in ein IDS-3D-Farbregelungssystem von QIPC investiert. Nun wurde beschlossen, die WIFAG OF371 mit der Schnittregisterregelung mRC-3D zu ergänzen. Beide Systeme werden vom selben Leitstand aus bedient“, sagt Jean-François Ladret, Manager Press Department CIL Lausanne. „Das QIPC-Angebot war attraktiv aufgrund der Gesamtlösung, welche Farbmanagement, Register-, Fanout- und Schnittregelung integriert. Das Unternehmen hat auch eine sehr gute Reputation am Markt und wir sind mit den Systemen von QIPC bereits vertraut.“

Der Support bleibt erhalten

Die Entscheidung, in ein neues Schnittregisterregelungssystem für Tamedia zu investieren, war dringend notwendig. Das ursprüngliche System des Maschinenherstellers wird nicht mehr unterstützt. „Druckereien, die mit abgekündigten Systemen arbeiten, haben ein Problem“, sagt Harold Drinhuyzen. „Vielleicht nicht, solange die Systeme noch einwandfrei laufen, aber doch wenn Ersatzteile benötigt werden oder Störungen auftreten. Daher müssen die Nutzer solcher Systeme nach Alternativen suchen. Wir haben ein sehr wettbewerbsfähiges System, das wir auch in den kommenden Jahren unterstützen werden. Dies macht QIPC zu einer sehr guten Alternative für Druckereien, die den Support für die Automatisierungssysteme ihrer Druckmaschine gewährleisten wollen.“

Hohe Kundenzufriedenheit

Das hat auch Tamedia gedacht. Mit dem mRC-3D-System von QIPC erfüllt die Schweizer Mediengruppe weiterhin die hohen Qualitätsanforderungen ihrer Anzeigenkunden. „Mit der Unterstützung von QIPC erwarten wir, dass wir unsere Farbregister-, Farbregelung und Schnittregisterqualität auf einem höheren Niveau verbessern und stabilisieren können. Insgesamt erwarten wir aufgrund der allgemeinen Verbesserungen unserer Systeme eine noch höhere Kundenzufriedenheit.“

sbr / 26.11.2019