NEWS

Clariant führt neue biobasierte Additive ein


Clariant stellt neue Hochleistungsadditive vor, die darauf ausgerichtet sind, den Verbrauch fossiler Rohstoffe zu reduzieren. Sie fördern die Entwicklung von Wertschöpfungszyklen, die zukunftsfähige und erneuerbare Rohstoffe nutzen und so dem Klimawandel entgegenwirken.


Neu auf der K 2019: Clariant hat sich mit Neste zusammengetan, einem namhaften Produzenten erneuerbarer Kohlenwasserstoffe, um eine breite Palette von Additiven auf Basis von massenbilanzzertifiziertem Ethylen und Propylen aus erneuerbaren Rohstoffen anzubieten, die zuverlässig hohe Performance und Nachhaltigkeit bieten. Die erneuerbaren Kohlenwasserstoffe von Neste basieren auf nachhaltig produzierten, biobasierten Rohstoffen, wie Abfällen und Rückstandsölen. Das hilft, den Verbrauch fossiler Ressourcen und folglich auch fossilbasierter CO2-Emissionen in die Atmosphäre zu reduzieren. Als Resultat dieser Zusammenarbeit führt Clariant neue Additivlösungen mit der Kennzeichnung ‚Terra‘ ein, die sich als unmittelbare Substitutionslösungen exakt so verhalten wie entsprechende fossilbasierte Produkte. Somit erübrigen sich neue Tests, erneute Zulassungen oder die Modifizierung von Fertigungsprozessen und/oder Ausrüstung. Nachstehend eine Übersicht der massenbilanzzertifizierten neuen ‚Terra‘ Additive:

Die neue Exolit OP Terra Reihe, bestehend aus sechs neuen halogenfreien Flammschutzmitteln auf Basis erneuerbarer Rohstoffe, bietet die bewährten Leistungsvorteile und Nachhaltigkeit der vergleichbaren fossilbasierten Exolit OP Flammschutzmittel von Clariant. Diese halogenfreien Flammschutzmittel sind die ersten, die auf erneuerbarer Basis hergestellt werden und nachweislich den Recyclingprozess nicht stören. Sie erzielen die UL 94 V-0 Norm bei stabilem Flammschutz selbst nach wiederholten Recyclingprozessen. Zu den Anwendungsbereichen zählen Elektrotechnik und Elektronik sowie Fahrzeugbauteile.

Die neue Licocene Terra Reihe ist eine auf erneuerbaren Rohstoffen basierte Version der etablierten Licocene Produkte von Clariant, die Wachse für die Kunststoffverarbeitung sowie Performance Polymers (LPP) als Schmelzklebstoffe enthält, die das Kleben und Lösen ermöglichen und die Recycelbarkeit von Abfällen aus Produktions- und Verbraucherquellen verbessern. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise ausgediente Teppiche bei sehr hoher Materialausbeute und signifikant reduziertem Energieverbrauch in cradle-to-cradle-Kreisläufen recyceln.

Unter den fünf neuen Licocene Terra Produkten auf erneuerbarer Rohstoffbasis sind zwei speziell auf die Verarbeitbarkeit von Kunststoffen ausgerichtet: Licocene PE 4201 Terra, ein hochwertiges Schmiermittel für Polyolefine und Nukleiermittel für EPS, und Licocene PP 6102 Terra, ein ausgezeichnetes Außenschmiermittel für das Extrudieren von PVC, das sich auch als Dispergiermittel für Pigmente und Additive in Masterbatches eignet.

Neben der ‚Terra‘ Produktpalette stellt Clariant auch seine neue ‚Vita‘ Reihe vor, die sechs Wachse auf Reiskleie-Basis zur Formulierung von hochleistungsfähigen technischen Kunststoffen, Biokunststoffcompounds und Masterbatches umfasst. Der erneuerbare Rohstoff stammt aus Quellen, die nicht in Konkurrenz zum Nahrungsmittelbedarf stehen. Dies sind die ersten Produkte von Clariant mit der Kennzeichnung ‚Vita‘ für Produkte natürlichen Ursprungs mit mindestens 98 Prozent erneuerbarem Anteil (Renewable Carbon Index, RCI).

Zur neuen ‚Vita‘ Reihe zählt Licocare RBW 360 TP Vita, ein Multifunktionsadditiv, das eine kombinierte Schmierung und Nukleierung in technischen Kunststoffen wie vor allem Polyamiden ermöglicht. Dank seiner vorteilhaften chemischen Struktur zeigt Licocare RBW 360 TP Vita ausgezeichnete thermische Stabilität, geringe Volatilität und herausragende Farbstabilität. In Anwendungstests von Clariant mit Polyamid 6.6 konnte die Zykluszeit pro Formteil um bis zu 71 Prozent reduziert werden, wenn dem reinen Polymer Licocare RBW 360 TP Vita zugegeben wurde.

Das neue, auf Reiskleiewachs basierte Ceridust 1060 Vita Dispergiermittel, das auch das EcoTain® Label trägt, ermöglicht eine ausgezeichnete Dispersion von Pigmenten in Kunststoffteilen aus polaren technischen Thermoplasten wie Polyamiden, Polyestern, thermoplastischen Polyurethanen oder Biopolymeren wie PLA. Es bietet herausragende Farbfestigkeit bei gleicher Pigmentdosierung, reduziertes Ausblühen und reinere, brillantere Farben.

Stephan Lynen, Head of Clariant Business Unit Additives, führt aus: „Wir müssen bessere Wertschöpfungszyklen mit minimaler Ressourcenintensität und maximaler Wiederverwertung von Ressourcen schaffen. Die enorme Nutzung fossiler Ressourcen verursacht CO2-Emissionen und den Klimawandel. Nach aktuellen Prognosen werden bis 2050 bis zu 20 Prozent der weltweiten Ölförderung in die Kunststoffproduktion fließen. Diesen intensiven Verbrauch müssen wir reduzieren, indem wir nachhaltigere Materialauswahlen ermöglichen – durch die verstärkte Nutzung von erneuerbaren und natürlichen Rohstoffen, die nicht mit dem Lebensmittelbedarf konkurrieren. Um dies zu erreichen, brauchen wir Partnerschaften entlang der Wertschöpfungskette. In Neste haben wir einen Partner gefunden, der gleichermaßen entschlossen eine nachhaltigere Zukunft schaffen will. Gemeinsam sind wir jetzt in der Lage, Brand Owner dabei zu unterstützen, ihre Nachhaltigkeitsziele umzusetzen und Verbrauchern konkrete Möglichkeiten zu bieten, auf klimafreundlichere Alternativen umzusteigen.“

Lars Börger, Vice President, Brand Owner Management, Renewable Polymers & Chemicals Business Unit von Neste, fügt hinzu: „Durch die Zusammenarbeit mit Partnern wie Clariant, die unsere Leidenschaft für die Entwicklung erneuerbarer und zirkulärer Lösungen für einen gesünderen Planeten teilen, können wir schneller und energischer einen Unterschied schaffen. Unsere erneuerbaren Kohlenwasserstoffe tragen dazu bei, die fossil-basierten CO2 Emissionen in die Atmosphäre zu reduzieren.“

sbr / 21.10.2019