NEWS

Fujifilm stellt Platesense vor


Der Preis für Aluminium ist auf einem historischen Höchststand und Druckereien müssen, wo immer möglich, sparen. Fujifilm hat daher mit Platesense ein neues rationales Geschäftsmodell entwickelt, mit dem sich die Druckplattenherstellung effektiv verwalten oder sogar outsourcen lässt. Nach dem erfolgreichen Testlauf 2018 in Großbritannien soll Platesense nun europaweit die Druckvorstufe revolutionieren.


Offsetdruckereien können damit die entsprechende Administration rationalisieren oder sich von Fujifilm bei der materiellen Koordination der Plattenproduktion unterstützen lassen, um sich so besser auf ihre unternehmerischen Ziele zu konzentrieren.

Im Rahmen des innovativen Programms beliefert Fujifilm seine Kunden nicht nur bedarfsgerecht mit Druckplatten und jeglichen anderen CTP-Materialien, sondern übernimmt auch die Abfall- und Aluminiumentsorgung, was die Betriebe vor steigenden Druckplattenpreisen schützt. Hinzu kommen umfassende Wartungs-, Instandhaltungs- und Supportleistungen für die Prozessoren. Ergänzend werden Zusatzleistungen angeboten, etwa eine Aufrüstung auf die nach eigener Aussage branchenführende Software-Lösung XMF Workflow von Fujifilm oder die zeitliche Planung des Druckvorstufen-Personals.

Das Ergebnis: ein Komplettpreis für Druckplatten, geringere Betriebskosten und weniger Arbeitsaufwand, da die Plattenherstellung mit der Hilfe von Fujifilm wesentlich einfacher wird. Die Druckereien können sich ganz auf ihr Unternehmen und ihre Kunden konzentrieren und profitieren gleichzeitig von potenziellen Produktivitätsverbesserungen und Einsparungen bei den Betriebskosten. Deshalb sei dieses Programm „ein wertvoller Beitrag zur Förderung der Rentabilität in einem hart umkämpften Markt“.

Platesense ist rund um die prozesslosen und chemiearmen Superia-Platten von Fujifilm strukturiert und ermöglicht eine wettbewerbsfähige und hochwertige Lösung für jede Anwendung. Die Druckereien nutzen dadurch nicht nur die bekannten Vorteile dieser Druckplatten - höhere Leistung und folglich geringerer Ressourcenverbrauch - sie können auch noch die gesamte Plattenherstellung unter gesenkten Betriebskosten vereinfachen.

Chris Broadhurst, Leiter der Offsetsparte bei Fujifilm Graphic Systems EMEA, erläutert: "Trotz des Wachstums im Digitaldruck und der rasanten Fortschritte in der Digitaldrucktechnologie, die auch wir vorantreiben, werden weltweit nach wie vor wesentlich mehr Offset- als Digitaldrucke produziert. Das wird sich zwar im Laufe der Zeit ändern, trotzdem sind Innovationen im Offsetdruck extrem wichtig. Fujifilm ist seit langer Zeit dafür bekannt, Offsetdruckereien durch die unübertroffene Leistung und Haltbarkeit der Superia-Druckplatten zu mehr Rentabilität zu verhelfen. Unser neues Platesense-Programm ist ein völlig neues Geschäftsmodell, mit dem wir insgesamt ein ganz anderes Niveau erreichen. Es hat beim Testlauf in Großbritannien sein Potenzial unter Beweis gestellt und dort bereits in einigen Druckereien zu einer höheren Rentabilität beigetragen. Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt neuen und bestehenden Kunden in ganz Europa die gleichen Zeit- und Kosteneinsparungen bieten können - und das in einem Umfang, den sie zuvor nie für möglich gehalten hätten."

Weitere Informationen zum Platesense-Programm findet man auf https://info.fujifilm.eu/PlateSense_UK.html.

sbr / 14.06.2019