NEWS

Gregor Calendar Award 2019


Große Freude bei den Machern des Jahreskalenders "Typisch Montag – ein Jahr hat sieben Tage". Gestern Abend wurde der innovative Kalender mit dem internationen Gregor Calendar Award 2019 ausgezeichnet. Der Gregor Calendar Award gehört zu den wichtigsten Wettbewerben der Druck- und Medienbranche und wird vom Graphischen Klub Stuttgart e.V., dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg sowie dem VDM Baden-Württemberg vergeben und ist die höchste Jury-Auszeichnung für einen herausragenden Kalender in Deutschland.


Den prämierten Kalender haben 20 Studierende der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz (HTWG) geschaffen. Er ist nicht kalendarisch nach Tagen, Wochen oder Monaten sortiert, sondern zeigt 365 Illustrationen von sieben unterschiedlichen Persönlichkeiten. Jede Person steht für einen bestimmten Wochentag. An jedem Montag wird die Geschichte des arbeitsuchenden Manfred in Illustrationen erzählt, Dienstag ist die verträumte Dina dran, Mittwoch die selbstbewusste Margot, der Donnerstag zeigt Dieter und seine Hauskatze, Freitag ist der Paketbote Fesal unterwegs, rebellisch wird’s immer samstags mit Samantha und immer sonntags spaziert Siegfried durch die Natur oder bastelt. Alle Illustrationen sind zum Abreißen und können als Postkarte wiederverwendet werden.

"Das Wesentliche an diesem Kalender ist die Idee, das so anzuordnen und zu gestalten. Das ist absolut neu und noch nie so vorgekommen. Deshalb gab es keine lange Diskussion, die Jury war sich da schnell einig. Das ist mit Abstand eine der innovativsten Umsetzungen. Man fragt sich nur: Warum ist da noch keiner drauf gekommen? Eine tolle Sache!", sagt Friedrich Müller, Geschäftsführer Graphischer Klub Stuttgart e.V.

"Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung. Mit dem Jahreskalender 'Typisch Montag – ein Jahr hat sieben Tage' haben die Studierenden bewiesen, dass der klassische Papierkalender im Vergleich zu den digitalen Alternativen ganz eigene Qualitäten entfalten und sogar erneuert werden kann. Ein so altbekanntes Medium auf völlig neue Weise zu interpretieren, das ist eine imponierende Leistung", sagt Isabella Heudorf, Inhaberin der Agentur Heudorf Kommunikation & Design, die den Kalender initiiert hatte.

Ihre Idee, in Zeiten der Digitalisierung die Funktion eines Papierkalenders zu hinterfragen, war von den beiden HTWG-Professoren Thilo Rothacker und Jochen Rädeker sofort begeistert aufgegriffen worden. Und so bekamen die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Kommunikationsdesign der HTWG die Aufgabe, das Kalenderprojekt in einem Kurs zu realisieren, in dem die Gestaltung der Bildflächen und des Kalendariums gemeinsam entwickelt wurde.

Zunächst konnte jeder Studierende seine Ideen und Entwürfe den Kursteilnehmern vorstellen. Am Schluss wurde abgestimmt, welche Idee vom Team als Kalender realisiert werden sollte. Eine klare Mehrheit gab es für den Kalendervorschlag von Studentin Louise Krank: "Ich bin sehr stolz darauf und freue mich, dass wir mit dem Projekt zeigen konnten, wie kreativ und innovativ die angehenden Kommunikationsdesigner der HTWG sind. Das ist die beste Visitenkarte für unser künftiges Berufsleben." Louise Krank übernahm bei dem Projekt auch die Aufgabe der Kreativ-Direktorin.

Die Realisierung des aufwändigen Projekts übernahm Druckpartner in Essen: Neben dem Druck mit Biofarben war Druckpartner Ideengeber für die gesamte Umsetzung, für die buchbinderische Arbeit und für die Verpackung. "Der Kalender ist ein handwerkliches Kunstwerk. Unser Team in Essen hat ihn im wahrsten Sinne des Wortes mit viel Liebe und Herzblut gedruckt und zusammen gefügt. Allein für die Handarbeit haben wir zwei Monate investiert", erklärt Gerhard Florian, Produktionsleiter und Gesellschafter bei Druckpartner Essen. Außerdem wurden bei der Kalenderproduktion sämtliche Kriterien für das Blaue Engel-Umweltzeichen erfüllt.

"Wir wollten das Thema mit unserer Interpretation der Kalenderfunktion neu beleben und mit einer noch nie gesehenen Gestaltung begeistern. Dafür braucht man unverbrauchte Köpfe und junge Talente", betont Thilo Rothacker. Und sein HTWG-Kollege Jochen Rädeker fügt hinzu: "Durch die Zusammenarbeit mit den Fächern Illustration und Kommunikationsdesign haben wir einen einzigartigen Kalender geschaffen, der anschaulich zeigt, wie attraktiv analoge Kalender im digitalen Zeitalter sein können. Das hat auch die Jury des Gregor Calendar Awards überzeugt."

Papiergroßhändler Antalis in Frechen sponserte das benötigte Umweltpapier: Cocoon Offset 300g, ausgezeichnet mit dem Blauen Engel. "Der Kalender wurde an ausgewählte Agenturen verteilt. Er soll ja auch ein Referenzprojekt für die Studierenden sein, quasi ein Lookbook, womit sie sich bewerben können", fügt Jürgen Schoch, Sales Manager Premium-/Green Papers, Leitung Backselling bei Papiergroßhändler Antalis hinzu. Die Druckplatten steuerte Agfa bei und die Pressearbeit für den Kalender übernimmt die Hamburger Agentur IN-Press.

sbr / 25.01.2019