NEWS

(05/21/2020 / sbr)

3D-Drucke von Weerg auch mit ABS like Harz

Weerg unterstreicht seine Entschlossenheit zur Innovation mit der Inbetriebnahme einer neuen Produktionslinie für die Herstellung von 3D-Harzdrucken, die in zwei Versionen angeboten werden: ABS like grau und Tmax transparent. Dieses neue Material, welches Nylon PA12 - bisher das Hauptmaterial der Abteilung für additive Fertigung des venezianischen Unternehmens - als weiteres Material ergänzt, wird mit MSLA LED mit der exklusiven, proprietären 4KSPER™ Technologie gedruckt. Die Technologie wurde von der internen Forschungs- und Entwicklungsabteilung entwickelt, indem bereits auf dem Markt vorhandene Systeme implementiert und neu ausgelegt wurden.

Das von Weerg eingeführte Harz gewährleistet mechanische Leistungen, die hinsichtlich Härte und Festigkeit mit dem bekannten ABS vergleichbar sind, und kann dafür in vielen Anwendungen effektiv als Ersatz eingesetzt werden. Die Teile, die in einer maximalen Größe von bis zu 58x120x159 mm hergestellt werden können, sind massiv und weisen ein gleichmäßiges Eigenschaftsprofil auf. Drei Harzzusammensetzungen können von den Kunden online ausgewählt werden: Classic, Perfomance und Top Mechanical, diese unterscheiden sich durch Steigerungen in Bezug auf Belastung und Bruchdehnung. Der Kunde kann den für seine Verarbeitung am besten geeigneten Harztyp auf der Grundlage der Belastungen, denen das Formteil ausgesetzt sein wird, auswählen.

Zu den mechanischen Eigenschaften kommt noch die hohe Druckqualität, die auch bei einzelnen Details sehr präzise Resultate gewährleistet. Darüber hinaus eignet sich das Material aufgrund der extrem glatten Oberfläche für die Herstellung von Prototypen, Teilen und Funktionskomponenten im Automobil- und Mechanikbereich sowie für die Erstellung von ästhetischen Modellen und Mock-ups. Vor allem die hellgraue Farbe ist auf dem Markt sehr gefragt, da sie im Gegensatz zu Schwarz oder Weiß, die zur Vergilbung neigen, eine hervorragende Basis für nachfolgende Veredelungen wie z.B. Lackierungen darstellt. Das transparente Harz in den Versionen glänzend (bereits online) und satiniert (demnächst erhältlich) kann für Prototypen mit hohem ästhetischen Wert und für Komponenten verwendet werden, die die Sichtbarkeit durch das Stück hindurch garantieren müssen.

„Wenige Tage nach der Veröffentlichung dieses neuen Materials sind bereits zahlreiche Anfragen eingegangen, sowohl für mechanische Formteile als auch für Miniaturen und Prototypen mit hohem Kreativitätsgrad, die für ungewöhnliche Bereiche wie Verpackungen für Kosmetika bestimmt sind“, bestätigt Matteo Rigamonti, Gründer von Weerg. Diese Prozesse unterliegen häufig Betriebsgeheimnissen, die von Unternehmen durch strikte NDAs geschützt werden. Weerg respektiertn diese NDAs natürlich und schützt die erhaltenen Informationen und das geistige Eigentum, vom Laden der 3D-Dateien an, mit End-to-End-Verschlüsselung. Es ist zudem möglich, direkt von weerg.com das Formular für die Vertraulichkeitsvereinbarung oder NDA (Non Disclosure Agreement) herunterzuladen, und über eine spezielle E-Mail zu versenden: nda@weerg.com.

„Die Aktivierung der Produktionslinie für Harz ist ein erster Einblick in die Neuheiten, die Weerg für den 3D-Drucksektor auf Lager hat“, so Rigamonti. „Unsere R&D-Abteilung arbeitet bereits an der Einführung neuer, noch leistungsfähigerer Materialien, aber auch an der Umsetzung neuer, streng geheimer Veredelungen.“