NEWS

(06.04.2020 / sbr)

Neue f:mp.-Webinar-Reihe: Programmatic Print & HighSpeed Inkjet

Das Jahr 2020 markiert eine Zeitenwende. Es wird ein “Vor-Corona” und ein “Nach-Corona” geben. Das gilt auch fu¨r die Marketingkommunikation. In diese Zeit des Wandels platziert der f:mp. Fachverband Medienproduktion zusammen mit Maertterer.Net eine neue Webinarreihe: “Programmatic Print & HighSpeed Inkjet”.

In drei aufbauenden Webinaren zeigen Ru¨diger Maaß, Gerhard Märtterer und Joachim Glowalla, wie der Stellenwert von Owned Media im “Nach-Corona-Zeitalter” wachsen wird.

Konkret: Wie man die eigene Website, E-Mailmarketing und Newsletters mit dem Print-Kanal zu einer schlagkräftigen Owned-Media-Einheit ausbaut und damit die Abhängigkeiten von Search Media, Social Media und Editorial Media minimiert. Denn darauf wird es im “Nach-Corona-Zeitalter” ankommen: Sich auf seine eigenen Stärken zu konzentrieren, seine eigenen Bestandskunden zu pflegen und neue Leads, so weit es geht, aus eigener Kraft zu generieren.

Dank Programmatic Printing auf HighSpeed-Inkjet-Maschinen lässt sich eine engverzahnte Omnichannel-Kommunikation orchestrieren, die meist einen höheren RoMI (Return on Marketing Invest) ermöglicht, als ausschließliche Werbung im reizu¨berfluteten Internet. Die drei Experten liefern den Webinar-Teilnehmenden aktuelle Argumente, womit diese in ihren Unternehmen eine Lanze fu¨r Print brechen können. Die Webinarreihe wendet sich an Marketingentscheider, Medienproduktioner und Kreative, die den One-to-One Digitaldruck in die Omnichannel-Kommunikation integrieren wollen. Gleichzeitig können Drucker lernen, was Marketer wu¨nschen und brauchen.

Das Einfu¨hrungs-Webinar dauert 45 Minuten und findet am 7. April 2020 um 10:00 Uhr statt. Die Haupt-Webinare folgen am 15. und 21. April jeweils um 10:00 Uhr und dauern 90 Minuten. Fu¨r f:mp.-Mitglieder ist die Webinarreihe kostenfrei. Von allen anderen wird ein freiwilliger Beitrag nach eigenem Ermessen erbeten.

Die fu¨nf W-Fragen

In den drei Webinaren werden Antworten auf die wichtigsten Fragen gegeben: Welchen Stellenwert wird Print im Kommunikationsmix von werbungtreibenden Unternehmen ku¨nftig einnehmen? Warum ist der HighSpeed-Inkjet heute so schnell und so gut? Wie werden aus Adresslisten und Kundenprofilen personalisierte Druckdaten? Was kostet der Digitaldruck samt der erforderlichen Daten? Wie hoch ist der Return on Marketing Invest (RoMI)? Unter welchen Bedingungen erzielt personalisierte Printwerbung bis zu zweistellige Conversionrates? Wo punktet Print Media im Vergleich mit Social Media, Search Media und Editorial Media?

Daru¨ber hinaus können die Teilnehmenden auch selbst Fragen stellen und an der Diskussion teilnehmen. Hinzu kommen Tipps und Tricks aus der Praxis der Experten. Man lernt, wie man sich an das „New Thinking of Print” herantastet und erste Pilotprojekte mit A/B-Tests aufbaut.

Auf dem Weg in die Nach-Corona-Zeit

Warum gerade jetzt diese Webinarreihe? Ru¨diger Maaß, Gesch.ftsfu¨hrer des f:mp kommt ins Schwärmen: „Ich könnte jetzt von der Digital-Fatique im Online-Marketing einerseits und von den Quantenspru¨ngen in Qualität, Geschwindigkeit und Preis beim Digitaldruck andererseits reden. Und dazu das Hohe Lied der Haptik und Veredelung anstimmen. Und dann noch eins draufsetzen und alle E-Mailversender neidisch machen, indem ich erwähne, dass fu¨r den postalischen Versand nun mal kein Opt-in nötig ist.”

Joachim Glowalla sagt es nu¨chterner: “Schon im Vor-Corona-Zeitalter performten die Online-Medien im Bereich des Marketings nicht mehr wie vormals. Der Print-Kanal gewann wieder an Bedeutung; insbesondere in seiner hochpersonalisierten Variante – einfach weil er höhere Conversionrates erzeugt.”

Gerhard Märtterer beschreibt den Bewusstseinswandel in der Corona-Krise: “Die Arbeitsweise des Homeoffice etabliert sich gerade. Ein Zuru¨ck wird es nicht mehr geben. Mehr und mehr Menschen werden zuhause vor dem Computer verbringen. Laptops und Home-PCs werden ihren Fun-Charakter verlieren und zum profanen Werkzeug mutieren. Zumal die u¨berlasteten Netze niedrigere Auflösungen erzwingen. In der Corona-Krise haben Netflix und Youtube bereits ihre Datenlast reduziert. Amazon Prime Video und Disney Plus werden wohl nachziehen. Ultra High Definition Video (UHD) in 4K wird bei hoher Datenlast wohl nicht mehr möglich sein. Selbst dann nicht, wenn man einen HighSpeed-Anschluss hat. Nach einem Achtstundentag am Rechner wollen die Leute einfach mal keinen Bildschirm mehr anstarren mu¨ssen und genervt darauf warten, bis sich Werbebanner und Werbevideos aufgebaut haben und endlich die Sicht auf Contents freigeben. Das ist die Chance fu¨r eine Renaissance der Printmedien. Hinzu kommt, dass die Hersteller von Smartphones und Tablets neuerdings den Dark Mode als letzten Chic anpreisen. Sie tun das weniger der Optik wegen, sondern um die Batterieressourcen und die Übertragungskanäle zu schonen.”

Das erinnert Märtterer an die Zeit Ende der 1970er-Jahre, als er das Programmieren auf schwarzen Monitoren mit giftgru¨nen Buchstaben lernte.

Die drei Experten sind sich einig: Botschaften auf weißem Papier mit gestochen scharfer Schrift und brillanten Bildern wirken stärker.

Anmeldungen zum Webinar unter https://www.f-mp.de/campus/seminare/485/.