DRUCKSPIEGEL-BLOG


von Stefan Breitenfeld

04.11.2020

drupa, Wellpappe, Digitaldruck

Digitaldruck für Wellpappe – Der Start in die Zukunft

Mein Urgroßvater Thomas Kirby sagte einmal: „Weisheit liegt nicht darin, das Unvermeidliche zu bedauern, sondern sich dem veränderten Zustand der Dinge anzupassen". Er veröffentlichte diese Aussage in seiner Publikation „Saddlery and Harness" (Sattlerei und Geschirr) und reagierte damit auf den Aufruhr seiner Leser, nachdem das erste Auto 1896 in Walsall, Großbritannien, gesichtet worden war. Der Verbrennungsmotor wurde als der Anfang vom Ende für den lokalen Pferdehandel angesehen. Folglich wollten seine Leser diese neue Bedrohung schnellstmöglich zunichte machen, um ihre Pferdegeschäfte zu schützen. Es war mutig von Thomas, seine Kunden herauszufordern, indem er sie dazu aufforderte, umzudenken!

Ein Beitrag von Nick Kirby.

In vielerlei Hinsicht beziehe ich Thomas' Aussage auf die digitale Welt, in der wir heute leben, da sie die traditionellen, analogen Methoden in Frage gestellt hat. Von Smartphones über das Internet bis hin zu Amazon haben wir in den letzten 25 Jahren als Folge der digitalisierten Technologien dramatische Veränderungen erlebt.

Der Kauf eines Digitaldruckers ist nicht vergleichbar mit dem Kauf der ersten Autos, bei denen die Auswahl 1896 noch sehr begrenzt war. Maschinenhersteller, die mutig genug waren, die enormen Summen zu investieren, die für die Forschung und Entwicklung der neuesten Digitaldrucktechnologien erforderlich waren, wurden von potentiellen Käufern aufgrund einer Reihe von gescheiterten oder instabilen Installationen jedoch mit Besorgnis empfangen. Dies war zwar nicht gut für das künftige Vertrauen in den Digitaldruck im Wellpappesektor, aber das Blatt wendet sich.

Klar ist heute: Wir müssen in Digitaldruck investieren – aber welche digitale Druckmaschine soll ich kaufen? Trotz der noch relativ jungen Technologie ist die Auswahl an Digitaldruckern bereits so breit, dass Sie jedes Detail Ihrer Anschaffung verstehen müssen, bevor Sie überhaupt eine Entscheidung treffen können. Eine falsche Entscheidung wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr kostspielig! Beginnen wir daher mit einem kurzen Blick auf die grundlegenden Plattformtechnologien:

Multi-Pass

Diese Maschinen wurden speziell für die großformatige Beschilderung und den PoS-Sektor entwickelt und haben eine große Rolle beim Niedergang von ultra-großformatigen Litho-Maschineninstallationen gespielt. Typischerweise laufen die modernsten Multi-Pass-Maschinen problemlos zwischen 500 und 1.000 m2/Stunde mit UV-Farben in sehr hoher Qualität.

Single Pass Sheet Fed

Diese modernen Hochvolumen-Produktionsmaschinen arbeiten mit Single-Pass-Technologie, bei der der Bogen nach einmaligem Durchlauf unter den Druckköpfen fertig ist. Die Druckqualität, die sich besser für Verpackungs- und langfristige PoS-Aufträge eignet, ist etwas geringer als die ihrer Multi-Pass-Brüder, aber mit einer Leistung von 5.000 bis 7.000 m2/Stunde ist sie gut genug, um qualitativ hochwertige Postprint- (HQPP) und Litho-Alternativen mit mittleren Stückzahlen herauszufordern. Die Maschinen sind für UV-, wasserbasierte oder Hybrid-Druckfarben verfügbar.

Web Digital

Wide Web Digital (2,8 m) ist die Formel 1 der Digitaldruckausgabe mit über 25.000 m2/Stunde. Allerdings sehe ich nicht (was sicherlich umstritten ist), dass vorgedruckte Rollen für den Digitaldruck auf den Wellpappensektor abgestimmt sind. Bei der Verwendung von Druckfarben auf Wasserbasis trifft dieses beeindruckende Wunderwerk der Innovation auf seinen Widersacher, wenn es in einer Wellpappenanlage eingeführt wird, wo die Herstellungsprinzipien offenbar seit über 100 Jahren unverändert geblieben sind. Dampf, Hitze, Druck und Abfallprodukte sind allesamt Feinde der Digitaltechnik, darum vergleiche ich es mit dem Einbau eines Ferrari-Motors in einen Ford T – aus Kompatibilitätssicht etwas zwecklos! Die Wellpappenindustrie muss sich hier weiterentwickeln, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die die Digitaltechnik bietet.

Tinten

Nachhaltigkeit wird für kommende Generationen im Mittelpunkt stehen, aber wie beeinflusst sie die Entscheidung, welche Maschine Sie kaufen sollten? UV-Druckfarbe ermöglicht eine stabilere Steuerung der Maschine während des Drucks, aber sie ist krebserregend und nicht für Verpackungen mit direktem Lebensmittelkontakt geeignet, obwohl sie in einigen Fällen für Sekundärverpackungen zugelassen ist. UV-Farbe hat außerdem einen Eigengeruch, sie ist glänzend, und ich bin mir nicht so sicher, dass diese Faktoren langfristig auf dem Markt toleriert werden. UV-Tinte für Displayprodukte wird jedoch weitgehend akzeptiert und wirft nicht die gleichen Bedenken auf.

Die Technologien für Druckfarben auf Wasserbasis entwickeln sich rasch weiter, aber die Maschinen, die für die Ausgabe und Trocknung der Farbe sorgen, sind komplexer und teurer. Obwohl Druckfarben auf Wasserbasis kostengünstiger sind als UV-Farben, kann die für die Schnelltrocknung erforderliche Energie erschreckend hoch sein. Die Abwägung der vielen Vor- und Nachteile von wasserbasierter oder UV-Technologie vor einer Investition ist also für den Markt, auf den Sie sich langfristig konzentrieren wollen, von entscheidender Bedeutung.

Mehrwert schaffen

Wenn Sie Ihr neues Gerät erworben haben, sind Voraussicht und Weitblick für den Verkauf digitaler Lösungen von grundlegender Bedeutung für Ihren Erfolg. Täuschen Sie sich nicht: Digitaltechnik ist kein Ersatz für Ihre bestehenden HQPP- oder Lithoverfahren, sondern vielmehr eine sinnvolle Ergänzung Ihrer Verkaufsinstrumente, die Ihnen neue Möglichkeiten eröffnet.

In den meisten Fällen sind Mehrfachdrucke für herkömmliche Wellpappverpackungen, E-Commerce-Verpackungen, Personalisierungsanforderungen, Print-on-Demand und eine intensivere Interaktion mit dem Verbraucher alles Bereiche, die mit digitalen Verfahren effizienter bedient werden können als mit herkömmlichen, analogen Verfahren. Nichtsdestotrotz sollte die Bereitstellung einer solchen Lösung zur Generierung höherer Nachfrage niemals unter Wert verkauft werden. Letztlich hat die Digitaltechnik neue Möglichkeiten eröffnet, die sonst verpasst worden wären. Aus diesem Grund sollte die Preisgestaltung für den Digitaldruck nicht durch die Fehleinschätzung getrieben werden, dass er dazu dient, den traditionellen, analogen Druck zu ersetzen.

Sales Know How

Ihre Zielmärkte zu kennen und die Schwächen der Digitaltechnik zu verstehen, ist grundlegend für die erfolgreiche Entwicklung bisher ungenutzter Möglichkeiten. Eine analoge Denkweise hat in der digitalen Welt nichts zu suchen, daher ist es wichtig zu verstehen, wo die verschiedenen Technologien vorherrschen – aber lassen Sie niemals außer Acht, dass das Analoge einen positiven Beitrag zu Ihrer digitalen Reise leisten kann. Das Zusammenspiel analoger und digitaler Technologien kann oft die ultimative Lösung darstellen. Zum Beispiel könnte eine E-Commerce-Box auf einer Seite mit einer Litho-Laminierung versehen sein und dann das personalisierte, interaktive oder aktuelle Thema auf der Innenseite digital gedruckt werden. Voilà! Das Beste aus beiden Welten arbeitet harmonisch zusammen, um eine Lösung mit Mehrwert zu bieten. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass die Kosten für digitale Tinte die Konkurrenzfähigkeit gegenüber analogen Tinten unverhältnismäßig stark beeinträchtigen können. Dies kann in der Anfragephase problematisch sein, wenn sich der Farbverbrauch einer Litho-Lackierung nicht auf die Stückkosten auswirkt, unabhängig davon, ob die Deckkraft 25 % oder 100 % beträgt, die digitale Tinte jedoch schon. Dies führt dann zu einem Problem direkt in der Anfragephase, in der der Farbverbrauch für eine gedruckte Schachtel meistens unbekannt ist und daher das kommerzielle Angebot vernünftigerweise auf 100% Deckung basiert (es sei denn, die Druckvorlage ist bereits vorhanden). Es liegt auf der Hand, dass die Berechnung einer 100prozentigen Farbdeckung verhindert, dass das analoge System ersetzt wird, noch bevor die vollständigen Fakten über das fertige Werk bekannt sind!

Die Lösung liegt hier in der Umschulung der Personen und Prozesse, die in der Druckvorstufe eingesetzt werden. Zum Beispiel müssen Verpackungsverkäufer, Markeneigentümer, Einkäufer, Gestalter von Kunstwerken und Marketingexperten verstehen, dass die digitale Preissensibilität oft durch schlechte Voraussicht beeinträchtigt werden kann. Aus diesem Grund müssen alle Beteiligten darauf ausgerichtet sein, den digitalen Vorteil zu maximieren.

Der Verbraucher

Ungeachtet der obigen Überlegungen sollten Sie die Macht des Verbrauchers nicht unterschätzen. Die Notwendigkeit von Nachhaltigkeit, Abfallreduzierung, größerer Produktkenntnis, Interaktion, Bequemlichkeit und Markenwiedererkennung in der Verpackung sind alles Forderungen, die aus unserer Sicht vom Verbraucher getrieben werden. Der Digitaldruck auf Wellpappe wird all diesen Trends gerecht und wird es auch in Zukunft bleiben!

Über den Autor

Nick Kirby ist seit 40 Jahren Experte in der Wellpappenverpackungsindustrie. Seine Karriere schließt sowohl Produktion als auch Verkauf und allgemeines Management ein. Von 1979 - 1998 stieg er vom Produktionsmitarbeiter zum Geschäftsführer von Kirby Cartons plc. auf. Nach der Übernahme des Unternehmens im Jahr 1998 leitete Nick Kirby die Spezialdivisionen Rexam plc und zuletzt SCA Packaging Midlands. Zusammen mit seinem Bruder und seinem Schwager gründete er 2001 Swanline Print als Spezialdienstleister und Hersteller für die Wellpappenverpackungs- und Display-Branche. Heute ist er Chief Executive von Swanline Group, einem vertikal integrierten Unternehmen, das Swanline Print und Swanline Paper and Board umfasst. Mit einem Konsortium von Sheet Plants gründete Nick Kirby einen unabhängigen Sheet Feeder, CorrBoard UK, um den ersten konglomeratseigenen Sheet Board Hersteller Großbritanniens zu etablieren. Die Swanline-Unternehmen und andere strategisch ausgerichtete Investitionen werden heute als führend in der technologischen Innovation in den Bereichen Materialien, Verpackung, Beschilderung und Display angesehen.

0 Daumen runter
0 Daumen hoch

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare abgeben zu können.

100%-Inspektion 3D-Druck Automation CircularEconomy Digitaldruck Digitalisierung Direktdruck Drucktechnologie drupa DTO Effizienz FachPack Individualisierung Industrie4.0 MIS Nachhaltigkeit Prototypen Prozessketten Qualitätssicherung Regionalität Robotik VDI VDMA Veredelung Verpackungsdruck Wellpappe Workflow