NEWS

Semitransparente Lumafin jetzt auch für Etiketten


Für Verpackungsdesigner und Veredler im Bogendruck ist es längst ein Begriff: das halbtransparente Kurz-Transferprodukt Lumafin, das Unterdrucktes auf rätselhafte Weise durchscheinen lässt. Lumafin wurde von Kurz entwickelt, um Designern neuen Gestaltungsspielraum für einzigartige Produktpräsentation zu geben. Das Veredelungselement setzt ungewohnte Akzente auf Verpackungen und ermöglicht Designs, die überraschend anders und unverwechselbar sind.


Auf der Labelexpo Europe stellt Kurz eine neue Lumafin-Qualität für den Schmalbahndruck vor. Die besonderen Licht- und Farbeffekte des Transferproduktes sind damit auch für Rollenetiketten verfügbar.

Lebhafter Farbwechsel als Blickfang

Lumafin ist in Qualitäten für das Heißprägeverfahren, den Kalttransfer sowie die digitale Übertragung erhältlich. Das Produkt ist wie eine Art Trockenlasur als flächige oder Spotbeschichtung einsetzbar. Es liefert einen halbtransparenten Farbübertrag und lässt unterdruckte Motive in vertiefter oder modifizierter Farbgebung durchscheinen. Dabei legt es sich wie ein glänzend schimmernder Schleier über das Druckbild und lässt es in spezieller Tiefe erscheinen. Bei wechselndem Betrachtungswinkel entsteht ein blickfangender Effekt: die halbtransparente Lasur schwingt um in eine hochglänzende, metallähnlich spiegelnde Farbe.

Verfahrensvorteile des trockenen Transfers

Lumafin ist in diversen Standardfarben verfügbar und kann auch in kundenspezifischen Farben produziert werden. Daneben wird eine spezielle Produktlinie mit Bronzeoptik für Vintage-Effekte angeboten. Außerdem gibt es Lumafin als volltransparente Variante. Hier schwingt der transparente Hochglanz bei verändertem Lichteinfall in ein irisierendes Weiß um. Dies ist aber nicht der einzige Unterschied zum Spotlack. Lumafin liefert einen hauchdünnen, flachen Auftrag. Dadurch eignet sich das Transferprodukt sehr gut für die Veredelung von Rollenetiketten, denn bei der Aufwicklung entsteht keinerlei Verzug. Darüber hinaus wird bei im Heißprägeverfahren applizierter Lumafin kein Druckwerk benötigt. Die vor einer Spotbeschichtung sonst meistens nötige aufwendige Druckwerkreinigung entfällt.

Am Kurz-Stand 3D40 werden die neuen Gestaltungsmöglichkeiten und optischen Effekte von Lumafin anhand vielfältiger Etiketten- und Verpackungsdesigns aufgezeigt.

sbr / 09/11/2019