NEWS

Wolke adé


Die Printshop-Creator GmbH bietet mit der Docker-Technik ein "Raus aus der Cloud"-Konzept an.


Die Münsteraner Anbieterin von E-Businessprint-Lösungen für die Druck- und Medienindustrie macht die Nutzung ihrer Web-Shops nochmals flexibler und sicherer. Durch die Betriebssystemvirtualisierung mithilfe der Docker-Technik wird die hauseigene E-Businessprint-Software nicht mehr in einer SaaS-Cloud, sondern in getrennten Installationen betrieben. Diese sogenannten Container können außerdem heruntergeladen und auf anderen Servern ausgeführt werden. Auf diese Weise sichern Anwender ihre Gesamtinvestition auch bei der Mietlizenz der Systemsoftware und tragen gleichzeitig hohen Datenschutzanforderungen Rechnung. 

 

Auch die Medienpräsenz der Cloud-Computing-Angebote sorgt dafür, dass nicht wenige Druck- und Medienunternehmen die potenziellen Gefahren und Probleme der kompletten Datenauslagerung ausblenden. Stellt z.B. der IT-Dienstleister den Cloud-Betrieb ein, können die individuellen Shop-Informationen häufig nicht mehr einzeln ausgelesen und die Shop-Software nicht weiter genutzt werden. 

 

Für Unternehmen, die über eine Shop-Lösung relevante Umsätze erzielen, führt dies somit leicht zu einer existenziellen Bedrohung. Heinz Bröskamp, Geschäftsführer der Printshop-Creator GmbH:  "Man sollte bei der Auswahl des Dienstleisters also sehr genau die Konzeption und die Betriebsmöglichkeiten prüfen." 

 

Als Problem vieler Cloud- oder SaaS-Varianten sieht er auch den Datenschutz: "Unsere Kunden betreiben u.a. auch Shops für eigene Geschäftskunden, in welchen häufig sensible Daten wie Mitarbeiter- oder Produktinformationen hinterlegt werden. Hier kommt es vor, dass diese Kunden das Speichern der Daten in einer 'Daten-Cloud' kategorisch untersagen." Ein weiterer Aspekt ist die Frage, in welchem Land die Daten gespeichert werden. Das Urteil des EuGH zum Save-Harbour-Abkommen habe vor kurzem gezeigt, dass die Übertragung und Speicherung von personenbezogenen Daten im Ausland nicht so belanglos sei und zu ernsthaften Problemen mit dem Kundendatenschutz führen könne. 


Wichtig sei es, dass der Dienstleister bei der Auftragsdatenverwaltung, also die Verarbeitung und Speicherung von Daten Dritter, jederzeit Herr über die Daten ist. Bröskamp: "Viele Shop-Betreiber wissen aber gar nicht, in welchem Land ihr SaaS-Partner die Daten speichert und wer alles auf sie zugreifen kann."


"Als wir in der Konzeptionsphase unserer Printshop--reator Suite im Jahr 2008 überlegten,  wie unser eigenes Lizenz- und Betriebskonzept aussehen soll, entschieden wir uns zunächst für eine Kauflizenz mit eigener Installation und parallel dazu für eine Mietlizenz in einer SaaS-Cloud", beschreibt Bröskamp die Entwicklung. "Mit der Kauflizenz hatten wir die zuvor genannten Probleme der Datensicherung und der rechtlichen Anforderungen nicht, Nachteil waren aber die deutlich höheren Betriebs- und Wartungskosten." 
Mit dem Cloud-Angebot sanken wiederum die Kosten, gleichzeitig nahmen aber die Fragen hinsichtlich Datenschutz und Investitionsabsicherung  zu. "2014 mussten wir also überlegen, wie wir uns angesichts der benannten Herausforderungen zukunftssicher aufstellen können", so Bröskamp. Die Lösung war die Nutzung der Server-Virtualisierung mithilfe der Docker-Software. 

 

Prinzip dieser Lösung ist es, wie bei anderen Virtualisierungsmethoden auch, komplette Betriebssystemumgebungen (sogenannte Container) bereitzustellen, in denen dann die Software nicht in einer Cloud, sondern als eigene Installation betrieben wird. Neu ist allerdings, wie es heißt, dass diese Methode äußerst ressourcenschonend und effizient ist und der Betrieb zu den gleichen Kosten der vorangegangenen SaaS-Lösung angeboten werden kann. 


Bröskamp: "Mit der Umstellung auf Docker haben wir einen enormen Schritt nach vorne gemacht. Wir haben geringe Kosten und einen Betrieb auf Servern in deutschen Rechenzentren in getrennten Betriebssystemumgebungen. Das hat neben dem Sicherheitsaspekt den Vorteil, dass auch bei einer möglichen Rückkehr zur eigenen Servernutzung der Umzug sehr einfach ist." Dazu kann der einzelne Printshop-Creator-Suite-Container inkl. Software und darin gespeicherter Daten heruntergeladen und auf einem anderen Server ausgeführt werden. 

saj / 06.11.2015