NEWS

+++ WICHTIG +++
Kartellamt untersagt MBO-Übernahme


Das Bundeskartellamt hat heute die Entscheidung bekanntgegeben, die geplante Übernahme der MBO Gruppe durch die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zu untersagen. Aufgrund dieser Entscheidung wird die Übernahme nicht vollzogen. „Wir nehmen die Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis und gehen unseren Weg, auch wenn wir auf die künftige Marktstellung des kombinierten Unternehmens eine andere Sicht haben“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende von Heidelberg, Rainer Hundsdörfer, den Beschluss.


Beide Unternehmen sind weiterhin davon überzeugt, dass die Integration des Angebots von MBO den Kundennutzen hinsichtlich eines reibungslosen industriellen Prozesses in der digitalen Zukunft erhöht hätte. Nach der Entscheidung führen beide Unternehmen ihr Geschäft wie auch bisher getrennt und unabhängig fort. Heidelberg hatte bereits im Oktober 2018 die Öffentlichkeit darüber informiert, die MBO Gruppe übernehmen zu wollen und einen Vertrag mit der Eigentümerfamilie abgeschlossen. Im Anschluss wurde dieser zur Freigabe beim Bundeskartellamt angemeldet und befand sich seither in der Prüfung.

Heidelberg wird auch ohne die Übernahme der MBO Gruppe an seiner Strategie festhalten, das Postpressportfolio weiter Richtung industrieller Weiterverarbeitung fortzuentwickeln. Dazu gehören die äußerst erfolgreiche Positionierung der Falzmaschinen der Stahlfolder TH / KH Serien und hier speziell die patentierten High Performance P-Klasse. Zudem investiert das Unternehmen produktübergreifend auch in neue Wege zu einer verbesserten Transparenz in der Produktionssteuerung der Weiterverarbeitung. Parallel werden neue Geschäftsmodelle konsequent auf die Wachstumssegmente Digital und Verpackung ausgerichtet, sowie neue Kundengruppen für das gesamte Produktportfolio erschlossen. Das gilt insbesondere auch für die Segmente der digitalen Weiterverarbeitung und der Weiterverarbeitung von Faltschachteln und zugehöriger Inserts / Outserts im Pharmabereich. Dies unterstreicht auch die im März über eine Kapitalmaßnahme ausgebaute Kooperation mit dem chinesischen Weiterverarbeitungsspezialisten Masterwork Group, mit der weitere Potenziale im wachsenden Verpackungsmarkt erschlossen werden sollen.

sbr / 07.05.2019