NEWS

Über das Gewöhnliche hinaus


Die Haller + Jenzer AG in Burgdorf/CH baut mit einer neuen Kodak-Nexpress-ZX-3300 ihre Flexibilität und Produktionsmöglichkeiten im Digitaldruck aus.


Es gibt nicht wenige Gründe für die Investition in eine digitale Nexpress- Produktionsfarbdruckmaschine von Kodak. Für das  Schweizer Unternehmen stand - wie es heißt - deren Fähigkeit, über eine konstante und hochwertige CMYK-Druckqualität hinaus erweiterte Produktions- und Veredelungsfunktionen zu bieten, im Vordergrund. - Das Bild zeigt die beiden Geschäftsleiter René Rüfenacht und Manuel von Gunten. 


Bei dem 20 km nordöstlich von Bern angesiedelten Akzidenzdruckbetrieb existieren Offset und Digitaldruck seit mehr als 20 Jahren in einer Symbiose. In Ersterem läuft die Produktion auf drei Bogenmaschinen (einer Fünf- und zwei Zweifarben) bis zum Format 50 x 70 cm. Für den Digitaldruck stehen diverse Schwarzweiß- und Farbsysteme zur Verfügung und seit Februar eben auch die Nexpress ZX-3300. 


Das Unternehmen ist zudem Verlag des amtlichen Anzeigers für die Gemeinde Burgdorf sowie einer wöchentlichen Gratiszeitung für die Region Emmental. Über den Onlineshop webdruck.ch wird ein facettenreiches, an gewerbliche und private Kunden gerichtetes Sortiment von Druckprodukten vermarktet. Außerdem erhalten B2B-Kunden individuelle Lösungen für Web-to-Print und Drucksachen-Lagerung/-Logistik. Von Gunten, Geschäftsleiter Verkauf, und Rüfenacht, Geschäftsleiter Produktion und verantwortlich für die IT, leiten das Unternehmen mit 50 Beschäftigten.

 

Hin zu höherer Wertschöpfung


Die neue Maschine hat eine andere elektrofotografisch funktionierende ersetzt, deren vertragliche Nutzungsdauer abgelaufen war. "Neben einer konstanten, reproduzierbaren Druckqualität kam es uns darauf an, mit einer Neuen mehr Produktionsmöglichkeiten als nur vierfarbigen Druck zu erhalten. Wir wollen unsere Leistungspalette mit Optionen für eine höhere Wertschöpfung erweitern", so Rüfenacht. "Unsere Neue bietet mit ihrem fünften Druckwerk und den zahlreichen dafür verfügbaren Anwendungslösungen eine ideale Plattform für solche Mehrwertproduktionen. Damit können wir Kunden, die auf der Suche nach dem Besonderen sind, unkonventionelle Dinge anbieten und den Druckerzeugnissen einen unverwechselbaren Charakter geben."

 

Dementsprechend investierte das Unternehmen in diverse Anwendungslösungen für das fünfte Nexpress-Druckwerk. Standardmäßig kommt die Maschine mit der Light Black HD Dry Ink als fünfter Farbe, die bei Hauttönen in Farbbildern sowie bei Schwarzweißbildern und glatten Tonflächen für optimierte Resultate bei hervorragender Detailwiedergabe sorgen soll. 


Als weitere Optionen wurden gewählt: die Gold Dry Ink, mit der sich authentische Goldtöne und eine Vielzahl von Metallic-Farbtönen drucken lassen; die Dimensional Clear Dry Ink, die auf dem Druckbild einen als einzigartig bezeichneten sicht- und fühlbaren dreidimensionalen Lackeffekt generiert sowie die Blau Dry Ink zur Farbraumerweiterung und verbesserten Simulation von Pantone-Farben. Die Möglichkeit, unterschiedliche Lösungen zur Aufwertung der Druckerzeugnisse anzubieten, wird durch einen Wechsel der Station erreicht, der weniger als 15 Min. in Anspruch nimmt.

 

Vielseitigkeit bei Format und Bedruckstoffen


Die in Burgdorf installierte Maschine wurde mit dem TPF-550-Langformat-Hochstapelanleger von BDT Print Media ergänzt. Diese optionale Zusatzeinrichtung vergrößert das verwendbare Bogenformat von 356 x 520 auf 356 x 1000 mm. Mithilfe des Langformatanlegers druckt Haller + Jenzer Umschläge, Banner, Poster, personalisierte Falzflyer mit acht A4-Seiten und weitere Produkte.

 

Für Rüfenacht ist die Fähigkeit des Systems, sehr verschiedene Materialien hinsichtlich Art, Oberflächenbeschaffenheit und Grammaturen zu bedrucken, ein zentraler Aspekt: "Angesichts der umfangreichen Palette an Bedruckstoffen, die wir verwenden, ist Flexibilität in diesem Bereich ein Muss." 
Standardmäßig verarbeitet die Maschine Papiere mit 60 bis 350 g/qm Flächengewicht (ungestrichen) bzw. 80 bis 350 (gestrichen). Mit dem neuen optionalen Bedruckstoff-Erweiterungskit schafft die Anlage noch schwerere Materialien – Karton bis 0,61 mm und synthetische Materialien bis 0,35 mm. Rüfenacht: "Wir beobachten die weiteren Optionen genau. Wenn wir zu dem Schluss kommen, dass sie in unserem Betrieb gewinnbringend eingesetzt werden können, werden wir sie nachrüsten."

 

Gestaltungsspielraum bei der Personalisierung


Produkte mit Personalisierung oder Individualisierung spielen bei Haller + Jenzer eine große Rolle: "Im variablen Druck verfügen wir über ein umfangreiches Know-how. Wir verzeichnen bei Aufträgen mit Personalisierung eine enorme Nachfragesteigerung, das entwickelt sich zu einer wichtigen Dienstleistung. Mit der Nexpress können wir die Individualisierung der Drucksachen nicht nur in CMYK, sondern auch mit den Sonderfarben im fünften Druckwerk umsetzen, was uns und vor allem unseren Kunden größeren Gestaltungsspielraum gibt", sagt Rüfenacht. Außer Mailings und allen sonstigen Individualisierungsaufträgen werden über den Webshop gewonnene Aufträge, terminkritische Arbeiten sowie kleinere, vom Offset verlagerte Auftragsvolumen mit bis zu 5000 Bogen produziert.

 

Im Übrigen vertrauen die Schweizer seit Längerem auf Technik von Kodak bzw. Creo. Im Jahr 2000 wurde das erste Thermo-CTP-System des Herstellers in Betrieb genommen. Heute steht ein Magnis 400 Quantum, ausgestattet mit einer Mehrkassetteneinheit, in Diensten. Zum Einsatz kommt die Electra-XD-Thermoplatte, die sich für Hochqualitätsanwendungen eignet und nur eine chemiearme Verarbeitung verlangt.

 

Kodaks Prinergy-Workflow, bei dem die Möglichkeiten der Rules Based Automation (RBA, Regelbasierte Automatisierung) genutzt werden, versorgt den Plattenbelichter mit Ausgabedaten. Außerdem steht der Workflow über die Business-Link-Software des gleichen Herstellers mit dem MIS in Verbindung, um Betriebsdaten aus der Druckvorstufe zu liefern und Prozessoptimierungen zu ermöglichen. 


Gemäß dem Miteinander von Digital- und Offsetdruck ist bei Haller + Jenzer die Integration der Nexpress ZX-3300 in den Prinegy-Workflow ein Ziel für die absehbare Zukunft. "Für unser Unternehmen ist dieser Workflow unerlässlich. Er bildet die Grundlage für optimierte, standardisierte Abläufe in der Produktion und eine nachhaltige Prozessoptimierung", so Rüfenacht. "Aufgrund seiner hohen Zuverlässigkeit ist er sehr effizient und ermöglicht uns, in konsequent hoher Qualität zu produzieren."

saj / 21.04.2017