NEWS

Inka-Awards: Jury moniert "Stagnation" bei Print-Katalogen


Am 14. März wurden in Lindau am Bodensee die "Inkas 2011" für die besten Papier- und Online-Kataloge im deutschsprachigen B-to-B-Marketing verliehen. In der Kategorie "Print" wartete die Jury mit einer Überraschung auf. Erstmals gab es in dieser Kategorie keinen Award für den Gesamtsieg.


Dazu Jurysprecher Jean-Claude Parent, Geschäftsführer von Schindler, Parent & Cie.: "Wir stellten in diesem Bereich – bei aller Perfektion in der Ausführung – eine gewisse Stagnation fest." Platz zwei teilen sich die österreichischen Unternehmen Haberkorn Ulmer GmbH und Julius Blum GmbH. Platz drei hat die Leitz GmbH & Co. KG erobert. Den Sonderpreis in der Kategorie "Medienübergreifender Katalog" durfte die Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG in Empfang nehmen. Der Preis für den besten Online-Shop ging an die Theben AG aus dem schwäbischen Haigerloch. Die Plätze zwei und drei belegen die Fuchs-Movesa AG und der Online-Shop der Conrad Electronic SE.

Die Branchensieger

Neben den Gesamtsiegern wurden darüber hinaus sieben Branchensieger ausgezeichnet. Vier Branchensieger wurden in der Kategorie "Print" gekürt. Gewonnen haben die Unternehmen Haberkorn Ulmer GmbH (Branche Handel), Julius Blum GmbH (Branche Bau), Leitz GmbH & Co. KG (Branche Werkzeuge) und HellermannTyton GmbH (Branche Maschinen/Geräte). In der Kategorie "Online" führen die Firmen Fuchs-Movesa AG (Branche Handel), Theben AG (Branche Maschinen/Geräte) und Hahn+Kolb Werkzeuge GmbH (Branche Werkzeuge) ihre Branchen an.

Analyse nach mehr als 150 Einzelkriterien

Ähnlich wie in den Vorjahren wurden knapp einhundert Kataloge eingereicht. "Inka – Der Wettbewerb" zeichnet in einem Turnus von zwei Jahren Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für herausragende Print-Kataloge und Online-Shops im B-to-B aus. Veranstaltet werden der Wettbewerb und die damit verbundene Initiative "Inka – Industrie. Kataloge. Kommunizieren." von der Tanner AG. Die Tanner AG ist ein Dienstleistungsunternehmen unter anderem für die Erstellung von Produktkatalogen.

In einem mehrstufigen Verfahren werden bei "Inka – Der Wettbewerb" die eingereichten Kataloge bewertet. Zunächst hat ein Expertenteam der Tanner AG die Kataloge nach mehr als 150 Einzelkriterien analysiert. Dabei wurden die Bereiche Produktsuche, Produktauswahl, Bestellung und Gestaltung betrachtet. Für die Bewertung der Druckqualität zeichnete die Edelmann Leaflet Solutions GmbH Lindauer Druckerei verantwortlich.

Den Bewertungskriterien liegt ein umfassendes Punktesystem zugrunde. Auf Basis dieses Punktesystems wurden die Shortlists der für den Gesamtsieg in Frage kommenden Einreichungen ermittelt. Die Kataloge, die es auf diese Shortlists geschafft hatten, wurden 13 Jurorinnen und Juroren zur Bewertung und Diskussion vorgelegt. Die unabhängige Jury setzt sich zusammen aus Marketingexperten der Industrie und des Dienstleistungssektors, aus Vertretern von Forschung und Lehre sowie aus der Druckindustrie.

atz / 15.03.2012

;