NEWS

BDT erweitert Geschäftsbereich "Papier-Handling" um Endkundenmarkt


Rund einen Monat nach der Drupa stellt BDT die Weichen für eine Erweiterung des Kundenspektrums. Die auf der Messe vorgestellte Tornado Technologie, die mit Hilfe eines Wirbelwindeffektes unterschiedlichste Medien schonend transportieren kann, soll auch in selbst entwickelten und angebotenen Lösungen integriert werden.


Dies könnten beispielsweise Bogenanlegermodule für den industriellen Druckmarkt sein. Bisher war das Unternehmen ausschließlich als Entwicklungspartner führender Hersteller der Druckindustrie und als OEM-Lieferant tätig.

Die Applikation macht es möglich, Papier, Plastik oder auch Metall zu bewegen, zu transportieren oder auszurichten ohne auf herkömmliche und teure druckluftunterstützende Systeme, wie Vakuumpumpen angewiesen zu sein. "Rund 300 auf der Messe geknüpfte Kontakte zeigen, dass wir mit unserer neuen Technologie zur Medienhandhabung auf enormes Interesse bei den Druckmaschinenherstellern, aber auch bei Endanwendern, also zum Beispiel bei Druckereien, stoßen. Dieses Potenzial wollen wir noch stärker nutzen", erklärt Rolf Ritter, CEO der BDT.

Zum ersten Juni 2012 hat sich das Rottweiler Unternehmen daher einen neuen Mann in das Unter-nehmen geholt. Ralf Hipp, zuvor verantwortlich für den Bereich Digital Printing and Coding Solutions bei Atlantic Zeiser, ist von nun an für die Leitung der Geschäftseinheit "Papier Handling" bei BDT zuständig. Hipp soll das Geschäft näher am Markt ausrichten und für die Entwicklung neuer, auf der BDT Tornado Technologie basierende Lösungen, verantwortlich zeichnen. "Als Systemlösungsanbieter ist BDT in der Lage, die bisher einzelnen Tornado Module in ein effizientes Produkt umzusetzen und damit zu einem breiteren Markt und zu gesteigertem Umsatz zu gelangen. Hierzu möchte ich mit voller Kraft beitragen", sagt Ralf Hipp.

Die BDT gestaltet die technische Entwicklung der Druckbranche durch ihre innovativen Produkte seit Jahren maßgeblich mit. Es wird prognostiziert, dass der Anteil an digital hergestellten Druckerzeugnissen weltweit von 13 Prozent im Jahr 2005 auf 30 Prozent in 2015 wachsen wird. "Wir sind sicher, dass unsere Technologie den Druckmaschinenherstellern und den Druckereien dabei helfen wird, den notwendigen technischen Wandel hin zum Digitaldruck zu bewältigen und ihre Positionen zu stärken", sagt CEO Ritter.

Belege für den schon jetzt erfolgreichen Einsatz der neuen Medienhandhabungsapplikation lieferten auf der drupa mehrere namhafte Unternehmen, die die BDT Entwicklung bereits in ihren Geräten integriert haben. So auch Hewlett Packard: "Für uns ist diese Technologie höchst innovativ. Sie ermöglicht es uns, nicht nur eine große Bandbreite an Papierarten der Druckpresse zuzuführen, sondern tut dies auch völlig automatisch, ganz ohne manuelles Eingreifen. Das war zuvor so nicht möglich. Damit erfüllt Tornado all unsere hochgesteckten Ansprüche hinsichtlich Leistung und Papiervielfalt", berichtet Alon Gazit, Leiter der Entwicklung bei HP Indigo.

atz / 05.07.2012

;